Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Vermieter sollen auf Mieteinnahmen verzichtenGrosse Kammer eilt den Wirten zu Hilfe

Restaurants sollen nur noch 30 Prozent der Miete bezahlen müssen. Das fordert der Nationalrat.

Geschäftsmieten könnten steigen

Vermieter stehen in der Pflicht

Der Bund muss sich an einer Entschädigung beteiligen.

Prof. Paul Richli, Universität Luzern
44 Kommentare
Sortieren nach:
    Max Blatter

    Ob Corona oder nicht: Schon immer war ich der Meinung, dass Einkommen durch Leistung generiert werden soll, nicht durch bloßen Besitz (z.B. eines Grundstücks und/oder einer Liegenschaft). Wendet man dieses Prinzip konsequent an, so muss man zwingend von der Marktmiete weg zur Kostenmiete kommen.

    Wenn Vermieter von den eingemieteten Unternehmerinnen und Unternehmern bis anhin eine deutlich über der Kostenmiete liegende Marktmiete verlangt haben, darf man von ihnen jetzt (aus ethisch-moralischer Sicht, unabhängig von der Rechtslage) ein signifikantes Entgegenkommen einfordern. Bleiben auch dann noch Härtefalle, darf und soll der Staat subsidiär einspringen.

    Sollten die Vermieter ihrer moralischen Verpflichtung nicht nachkommen und sich statt dessen hinter der Rechtslage verschanzen, dann ist es Aufgabe der Politik, diese Rechtslage so rasch wie möglich zu ändern.

    Tja, damit wären wir wieder bei einer der zahlreichen "Nach-Corona-Aufgaben", die auf die Gesellschaft warten!