Zum Hauptinhalt springen

Pascal SchelbliNachwuchs-Oscar für Schweizer Regisseur

Die Oscar-Akademy hat den Kurzfilm «The Beauty» von Pascal Schelbli mit dem Studenten-Oscar in der Sparte Animation ausgezeichnet.

Der Kurzfilm «The Beauty» des in der Schweiz geborenen Regisseurs Pascal Schelbli ist unter den diesjährigen Gewinnern der Studenten-Oscars. Schelbli gewann die Auszeichnung im internationalen Wettbewerb in der Sparte Animation, wie die Oscar-Akademie in Beverly Hills am Dienstagabend mitteilte.

Der animierte Kurzfilm «The Beauty» des 1987 in der Schweiz geborenen Regisseurs ist nur vier Minuten lang. Schelbli zeigt darin eine auf den ersten Blick idyllische Unterwasserwelt mit Fischschwärmen und Meeresfauna, die aber bei genauem Hinsehen mit Plastikmüll versetzt ist. Schelblis Werk entstand als Abschlussfilm der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg.

Virtuelle Zeremonie im Oktober

In diesem Jahr reichten 207 amerikanische und 121 internationale Hochschulen knapp 1500 Beiträge ein. 18 Studenten seien nun als Preisträger in sieben Film-Kategorien ausgewählt worden, hiess es.

Die Arbeiten sollen am 21. Oktober in Los Angeles in einer virtuellen Zeremonie gewürdigt werden. Die Gewinner können ihre Filme auch für den Oscar-Wettbewerb im Jahr 2021 einreichen.

Schon häufiger gingen Studenten-Oscars an Absolventen deutscher Hochschulen. 2017 etwa setzten sich die Kurz-Doku «Galamsey» von Johannes Preuss (Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg) und der Kurz-Spielfilm «Watu Wote/All of Us» von Katja Benrath (Hamburg Media School) gegen die internationale Konkurrenz durch.

Mit den Trophäen ehrt die Akademie seit 1972 Auslands-Regisseure und junge Talente von Filmhochschulen in den USA.

SDA/chk