Zum Hauptinhalt springen

Klassikfestival KüsnachtMusik, die Hoffnung schenken soll

Trotz Corona findet dieses Jahr zum vierten Mal das Klassikfestival Küsnacht statt. Es wirken Persönlichkeiten wie Kurt Aeschbacher und der Cellist Julian Steckel mit.

Astrid (Violine) und Sonja (Mezzosopran) Leutwyler am letzten Klassikfestival mit Rafael Rütti (Klavier) und Charles-Antoine Duflot (Violoncello).
Astrid (Violine) und Sonja (Mezzosopran) Leutwyler am letzten Klassikfestival mit Rafael Rütti (Klavier) und Charles-Antoine Duflot (Violoncello).
Archivfoto: Michael Trost

Im Spätsommer können sich Musikliebhaber in einen Opernhausbesuch, an einen mittelalterlichen Hof oder einen französischen Salon-Abend im 19. Jahrhundert versetzen. Vom Familienkonzert «Die Zauberflöte» über den «Karneval der Kuscheltiere», ein Benefizkonzert mit Mandoline und Akkordeon, bis hin zur Konzert-Soirée zur «Belle Époque» und dem klassischen Beethoven-Konzert: Jung und Alt werden am Klassikfestival Küsnacht vom 18. bis 20. September nicht nur im Küsnachter Seehof, sondern auch in der Katholischen Kirche Küsnacht und dem Pfarreizentrum St. Georg der Vielfalt an dargebotener Musik lauschen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.