Zum Hauptinhalt springen

Kolumne «Tribüne»Mit konsequentem Impfen zurück
in die Normalität

Valentin Vogt, Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbands, äussert sich zur landesweiten Corona-Impfkampagne.

Die Woche aus Sicht von bekannten Persönlichkeiten.
Die Woche aus Sicht von bekannten Persönlichkeiten.
Illustration: Olivier Samter

Vor knapp einem Monat läutete der Bund offiziell die landesweite Corona-Impfkampagne ein. Die Impfdosen waren zwar erst kurz davor von Swissmedic freigegeben worden. Seit letztem Frühling ist jedoch klar, dass die Forschung und die Pharmaindustrie mit Hochdruck an Vakzinen gegen das Covid-19-Virus arbeiten. Eine Strategie und eigentliche Planung der Impfkampagne hätte die Regierung demnach schon lange erarbeiten müssen. Doch es wurde versäumt, rechtzeitig die Weichen für genügend Testkapazitäten und Massenimpfungen zu stellen. Weil klare Zielsetzungen zur Anzahl durchzuführender Impfungen und ein Impf-Reporting fehlen, werden diese Angaben erst nach und nach zögerlich bekannt gegeben.

Die Arbeitgeber haben dieses Vorgehen zusammen mit anderen Wirtschaftsdachverbänden von Anfang an kritisiert: Ein solch holpriger Start in einem höchst kritischen Bereich im Kampf gegen die Corona-Pandemie ist nicht nachvollziehbar. Die Verbreitung von Covid-19 konnte man so zwar nicht voraussehen. Die Impfung zum Schutz der Bevölkerung und zur Bekämpfung der Pandemie hingegen ist planbar.

Der Bund hat im Bereich der präventiven Schutzmassnahmen schon einmal wertvolle Zeit verloren. Diesmal muss er alles daransetzen, um die Impfkampagne zügig voranzutreiben. Viele Wirtschaftszweige und Unternehmen sind durch den zweiten Teil-Lockdown empfindlich getroffen und teilweise am Rande des Ruins.

Dass die Ansteckungszahlen und auch die Todesfälle seit ein paar Wochen tendenziell am Sinken sind, darf uns nicht in falscher Sicherheit wiegen. Gleichzeitig stellen nämlich die neuen, ansteckenderen Virusvarianten eine neue reelle Bedrohung dar, und die Lage kann schnell wieder eskalieren. Deshalb müssen die Test- und Impfkapazitäten jetzt mit Hochdruck verstärkt werden, auch um auf die neuen Virusmutationen vorbereitet zu sein.

Unser gut funktionierendes Gesundheitssystem kann die Impfkampagne effizient unterstützen. Aber diese muss vom Bund zentral festgelegt und koordiniert werden. Auch die Kantone haben ihre unbestrittene Rolle in der Umsetzung. Beide müssen jetzt agieren, statt sich gegenseitig die Schuld zuzuweisen.

Valentin Vogt, Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbands.
Valentin Vogt, Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbands.
Foto: PD