Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zu Bärenjagd-ProzessMichael Laubers schlimmster Fall

Der Prozess um die Einladung eines Schweizer Polizisten zur Bärenjagd in Russland legt die Arbeitsverweigerung der Bundesanwaltschaft offen.

Die Jagdgruppe um einen russischen Chef-Staatsanwalt und einen Oligarchen hatte es gemäss dem Angeklagten auf Kamtschatka auf männliche Braunbären wie diesen abgesehen.
Die Jagdgruppe um einen russischen Chef-Staatsanwalt und einen Oligarchen hatte es gemäss dem Angeklagten auf Kamtschatka auf männliche Braunbären wie diesen abgesehen.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Die Bundesanwaltschaft ist leider seit Jahrzehnten bekannt dafür, dass sie trotz riesigem Aufwand immer wieder an grossen Fällen grandios scheitert. Die unschöne Tradition wird derzeit, falls die Partie nicht noch kippt, im Fussball-Komplex fortgesetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.