Zum Hauptinhalt springen

Die Empörung muss Grenzen haben

Wenn der Internet-Zorn auszuufern droht: ZSZ-Reporter Pascal Jäggi über die teils grenzwertigen Reaktionen zum Stäfner Horn-Gegner in den sozialen Medien.

Das Hornverbot bewegt: Das Vorgehen des Lärmklägers aus Stäfa löst in den sozialen Medien teils heftige Reaktionen aus.
Das Hornverbot bewegt: Das Vorgehen des Lärmklägers aus Stäfa löst in den sozialen Medien teils heftige Reaktionen aus.
Archiv ZSZ

In der Schweiz wird Lärm in störend und schön unterteilt. Störend sind Autos, basslastige Musik oder Jugendliche, die nachts herumhängen und grölen. Schön sind spielende Kinder, Kuhglocken und Schiffshörner. Wer sich gegen «schönen» Lärm wehrt, wird schnell zum Buhmann. Das mussten in der Region vier Herren erfahren. Zwei wehren sich in Herrliberg gegen die aus ihrer Sicht zu starke Nutzung des Fussballplatzes. Einer forderte, dass die Reformierte Kirche in Wädenswil nachts die Glocken ruhen lässt. Und der Vierte kämpft einen einsamen Kampf gegen hupende Kursschiffe auf dem Zürichsee.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.