Tribüne

Zukunftsweisender Kompromiss

Eine Kolumne von Valentin Vogt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Alterspyramide entwickelt sich aufgrund der alternden Bevölkerung in ihrer bildlichen Form quasi zur Urne. Die Auswirkungen auf die berufliche Vorsorge (BVG) sind fatal: Wegen des inzwischen stark überhöhten Mindestumwandlungssatzes, der die effektive Rentenhöhe auf Basis des angesparten Alterskapitals regelt, findet heute eine Umverteilung von Jung zu Alt statt. Diese betrug nach Angaben der BVG-Oberaufsichtskommission im letzten Jahr gegen 7 Milliarden Franken. Ein Reformversuch scheiterte 2017, weil er fälschlicherweise die erste und zweite Säule vermischen wollte. Daraufhin beauftragte der damalige Bundespräsident Alain Berset die nationalen Dachverbände der Sozialpartner, eine Lösung für die drängendsten Probleme zu erarbeiten.

Die Sozialpartner haben inzwischen ihre Hausaufgaben gemacht. Nach intensiven Verhandlungen unterbreiteten der Schweizerische Arbeitgeberverband, Travailsuisse und der Schweizerische Gewerkschaftsbund Bundesrat Berset unlängst ihren Vorschlag zur Reform. Dieser sieht vor, den Mindestumwandlungssatz, der die effektive Rentenhöhe auf Basis des angesparten Alterskapitals regelt, von 6,8 auf 6 Prozent zu senken.

Das hört sich zunächst schlecht an, ist es aufgrund der Ausgleichsmassnahmen aber nicht. Dank weiteren Massnahmen können Versicherte mit tieferen Löhnen und Teilzeitbeschäftigte – darunter viele Frauen – künftig sogar mehr Rente erwarten. Dies wird möglich, weil der sogenannte Koordinationsabzug von 24885 Franken halbiert wird, sodass neu bereits ein Jahreslohn von 12443 Franken versichert ist. Die Sozialpartner packen ein weiteres Problem an: die Wettbewerbsfähigkeit älterer Arbeitnehmer. Mit der Reform steigen die Sozialabzüge der Mitarbeiter ab dem 45. Lebensjahr nicht mehr. Zudem wird den Jahrgängen, die beim Inkrafttreten der BVG-Revision kurz vor der Rente stehen, mit einem Rentenzuschlag von monatlich zwischen 100 und 200 Franken das bisherige Leistungsniveau garantiert.

Wir reden also von einem echten, einfach umsetzbaren Revisionskompromiss, der die zweite Säule bereits ab 2021 fit für die Zukunft machen kann.

Erstellt: 12.08.2019, 11:01 Uhr

Valentin Vogt, Präsident Schweizerischer Arbeitgeberverband

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.