Miniaturen des Alltags

Vielleicht werde ich doch langsam alt

Eine Kolumne von Fabienne Sennhauser.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als ich aus dem Auto steige und meine rechte Hand in die Jackentasche stecke, überfällt mich bereits ein mulmiges Gefühl. Da, wo sonst mein Schlüsselbund ist, greifen meine Finger an diesem Tag ins Leere. Etwas genervt streife ich mir auf dem Weg zur Redaktion einen Träger der Handtasche von der Schulter und beginne blind, darin zu wühlen – erfolglos. Das mulmige Gefühl macht sich nun noch deutlicher bemerkbar, hängt an diesem Bund mit Wohnungs-, Briefkasten- Büro- und Veloschlüssel doch quasi mein ganzes Leben.

Als ich die Tasche auf den Boden stelle, um meine Suche mit beiden Händen und scharfem Blick fortzusetzen, weiss ich eigentlich schon, dass dieses Unterfangen zwecklos ist. Zum mulmigen Gefühl gesellt sich ein Hauch Panik. Wo und Wann kann der Schlüsselbund denn verloren gegangen sein, frage ich mich. Mit grossen Schritten hetze ich zurück zum Wagen – umsonst. Meine letzte Hoffnung, der Schlüssel könnte ja während der Fahrt aus der Jacke gefallen sein, zerschlagen.

Da durchfährt mich jäh ein Geistesblitz, und vor meinem inneren Auge erscheint das Bild meines Schlüsselbundes, der einsam zurückgelassen am Türschloss meiner Wohnung baumelt. Die notfallmässig aufgebotenen Eltern bestätigen den Verdacht wenig später telefonisch. Das mulmige Gefühl fällt augenblicklich von mir ab. In mein Bewusstsein tritt stattdessen die Erkenntnis, die Reinhold Mey einst so treffend formulierte: Vielleicht werde ich doch langsam alt.

Erstellt: 28.05.2019, 10:22 Uhr

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben