Zum Hauptinhalt springen

Tapas on the rocks

In der Gastro-Kolumne schreiben Redaktorinnen und Redaktoren der ZSZ über ihre kulinarischen Erlebnisse rund um den Zürichse. Heute: Im Restaurant Pulpo, Küsnacht.

Während unten Eiskunstläuferinnen cool ihre Pirouetten drehen, geht es in der Küche heiss zu und her. Seit dieser Saison wird das Restaurant auf der Kunsteisbahn Küsnacht neu von Ariel Teran bewirtet. Der Argentinier gehört in Itschnach praktisch schon zum Inventar, betreibt er doch mit seiner Frau auch das Restaurant vom Tennisclub. Der Name des KEK-Lokals – «Pulpo» - ist Programm. Auf der Karte gibt es diverse Gerichte mit Tintenfisch, eines davon kombiniert diesen sogar mit Raclette und Kartoffeln. Dies erscheint uns etwas gewagt, wir bestellen eine Auswahl von Tapas. Daneben gibt es aber auch Fischgerichte, Hamburger, Salate oder Paella.

Geordert haben wir Albondigas de la mamma (16 Franken), das sind Hackbällchen in Tomatensauce, scharfe italienische Wurst mit Champignons und Brandy (14.50 Franken), Gambas al ajillo (15.50 Franken), also Crevetten mit Knoblauch und Olivenoel sowie Pulpo-Salat mit Kartoffeln Napoli Art (14 Franken). Besonders letzterer überzeugt: die zarten jungen Kartoffeln passen gut zum Pulpo. Komplementiert wird das Gericht durch knackige Kefen und eine frische Zitronennote. Unser zweiter Favorit ist die Wurst, welche richtig fein bräsig schmeckt. Wenn mein spanischer Begleiter sie als «cojonudo», in etwa «saulecker» bezeichnet, kann ich dem nur zustimmen. Bei den Albondigas handelt es sich um solide Hausmannskost, wobei mein Gegenüber anmerkt, das die seiner Mutter doppelt so gross seien. Eher fad schmecken die Gambas, was indes nicht am Knoblauchsösschen liegt. Schade, denn hier ist die Portion schön gross. Als Nachschlag bestellen wir Pata Negra-Schinken (16 Franken) und werden positiv überrascht. Dazu würden wir eigentlich gerne einen Wein trinken. Doch wir müssen zwei Mal nach der Weinkarte fragen.Dafür können wir alle Tropfen auch per Glas bestellen. Der argentinische Chardonnay ist elegant, aber auch sehr trocken (1 dl für 9 Franken).

Zum Dessert gönnen wir uns eine Crema Catalana (9 Franken). Die Stimmung im Pulpo ist ungezwungen, da stehen Eishockeystöcke auch mal neben dem spanischen Schinken. Schade ist, dass die Wartezeiten teilweise sehr lange waren. Dies war aber wohl auch der Gesellschaft geschuldet, die nebenan feierte. Nur schon wegen des feinen Pulposalats und der Wurst kommen wir wieder.

Pulpo Restaurant, Johannisburgstrasse 11, Küsnacht. Öffnungs-zeiten: Montag 11 bis 16 Uhr, Dienstag bis Freitag 11 bis 22 Uhr, Samstag 9 bis 22 Uhr und Sonntag 10 bis 17 Uhr. Reservation unter 044 533 88 83.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch