Zum Hauptinhalt springen

Sammeln oder loslassen?

Eine Kolumne von Henriette Meyer-Patzelt.

Seit dem 21. Juni werden die Tage kürzer und die Nächte länger. Der Hochsommer geht langsam zur Neige. In den Geschäften wird «Sale» angepriesen und gleichzeitig wird in manchen Kleiderläden mit «News» bereits auf die diesjährige Herbst-Kollektion aufmerksam gemacht. Der Begriff «Kollektion» wird vor allem in der Modebranche gebraucht: Designerinnen und Designer kreieren ihre Kollektion zu den verschiedenen Jahreszeiten. Frühzeitig kommt die Kollektion in den Modemetropolen auf den Laufsteg – frühzeitig soll sie vermarktet werden. Der Begriff Kollektion bedeutet nach seiner lateinischen Herkunft zunächst nichts anderes als Sammlung oder Zusammenstellung. Die einen sammeln Kleider im «Sale», andere liebäugeln bereits im August mit der Zusammenstellung ihrer persönlichen Herbstkollektion. Und wiederum andere sammeln ganz andere Dinge.

Kürzlich zeigte mir eine Bekannte das Souvenir, das sie sich in diesem Jahr aus ihren Sommerferien in Schweden mit nach Hause genommen hatte, einen kleinen Elch aus Porzellan. Sie bringe sich immer etwas von den Ferien mit nach Hause, erzählte sie mir mit einem Lächeln auf den Lippen. Denn das Souvenir erinnere sie – auch Jahre später – an das Land, an den Ort, wo sie einmal gewesen sei. Und ausserdem sei es schön, sich an den langen Winterabenden an die Ferien im sommerlichen Schweden zu erinnern. So lässt sich das Leben ganz vielfältig zusammenstellen: aus Alltag und Ferien, aus Reisen und Zuhausebleiben, aus «Sale»-Kollektionen, kleinen Elchen aus Porzellan, aus Kollektionen von Erlebnissen und Erinnerungen und tausend Dingen mehr.

In die Ferien gehen wir ja eigentlich, um den Alltagstrott loszulassen, um uns zu erholen, um uns zu entspannen. Pensionierte behaupten oft von sich, immer Ferien zu haben. Suchen sie den Tapetenwechsel in den Ferien oder wollen sie die Sammlung der bereits bereisten Länder noch um ein weiteres bereichern? Sammeln oder loslassen? Was macht glücklich(er)? Bestehen Freiheit und Glück im Loslassen oder im Sammeln und Bewahren? Eine biblische Weisheit gibt dazu zu bedenken: «Die sich die Dinge dieser Welt zunutze machen, sollen sie sich zunutze machen, als nutzten sie sie nicht.» (1. Korintherbrief 7, 31)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch