Zum Hauptinhalt springen

Raymond Samter, 71

Die ZSZ befragt in ihrer Serie Menschen mit ungewöhnlichen Namen. Heute: Raymond Samter aus Meilen.

«Der Name Samter stammt von der polnischen Stadt Szamotuly in der Nähe von Posen. Samter ist die deutsche Version des Stadtnamens. Während etwa hundert Jahren war die Stadt nämlich deutsch. Szamotuly war der Name der herrschenden Familie. Es gibt noch eine zweite Version von Samter, die von der Berufsbezeichnung Samtschneider abstammt. Unser Familienname geht aber auf die polnische Stadt zurück: Mein Grossvater ist Anfang des 20. Jahrhunderts von dort in die Schweiz eingewandert. Er war Uhrmacher und hat sich im Jura einbürgern lassen. Später hat er ein Uhrengeschäft in Genf gegründet.

Soweit ich weiss, sind wir die einzigen Samters in der Schweiz. Samter war ein jüdischer Name, aber ich bin katholisch aufgewachsen. Mein Vater war Jude, und während des 2. Weltkrieges hatte er Angst davor, was geschehen würde, würden die Deutschen einmarschieren. Er hat nicht viel über die Familiengeschichte gesprochen. Obwohl der Name ziemlich einfach ist, schreibt ihn praktisch niemand auf Anhieb richtig, häufig wird Sauter oder Ähnliches daraus. Ich helfe aus, indem ich sage, wie Samt und Seide.»

Haben auch Sie einen speziellen Namen? Melden Sie sich: webredaktion@zsz.ch oder Telefon 044 928 55 55.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch