Zum Hauptinhalt springen

Silvana Witzig, 76

Die ZSZ befragt in ihrer Serie Menschen mit ungewöhnlichen Namen. Heute: Silvana Witzig aus Horgen.

MeinungAufgezeichnet von Olivia Tjon-A-Meeuw

«Ich bin eine verheiratete und geschiedene Witzig. Nach 20 Jahren Ehe beschloss ich, den Namen zu behalten. Ich arbeitete damals als Italienischlehrerin am Bildungszentrum Zürichsee und war als Frau Witzig bekannt. Hätte ich aber Kummer oder Essig geheissen, wäre ich wieder zu meinem Mädchennamen zurückgekehrt. Ich war schon vor der Hochzeit ein heiterer und ironischer Mensch, Witzig passt also zu mir. Hinzu kommt, dass es den Deutschschweizern schwerfällt, meinen italienischen Mädchennamen auszusprechen. Ich bin aus dem Tessin und heisse ursprünglich Faccoli. Den Namen verballhornen die Leute hier regelmässig und sprechen ihn wie Fagioli, also Bohnen, aus. Das hat meine Mutter jeweils sehr traurig gemacht. Ich wollte nicht in ihre Fussstapfen treten. Dafür muss ich Witzig in italienischsprachigen Gebieten immer buchstabieren.

Als mein Sohn sich in der Rekrutenschule als Soldat Witzig vorstellte, meinten alle, er soll keine Scherze machen. Das ging fünf Minuten so hin und her, bis sie ihm geglaubt haben, dass es sein richtiger Name ist. In der Schweiz und vielleicht sogar auf der ganzen Welt bin ich die einzige Silvana Witzig. Der Name kommt ursprünglich aus dem Gebiet der Zürcher Gemeinde Laufen-Uhwiesen und ist erstmals für 1297 urkundlich verbürgt. Er bedeutete damals klug und verständig. In Deutschland gibt es auch den Namen Witzigmann. Ob es auch eine Witzigfrau gibt, weiss ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht.»

Die ZSZ befragt in ihrer Serie Menschen mit ungewöhnlichen Namen. Haben auch Sie einen speziellen Namen? Melden Sie sich: webredaktion@zsz.ch oder Telefon 044 928 55 55.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch