Gastro

Eine italienische Insel in Erlenbach

Ein Besuch im Ristorante Sinfonia in Erlenbach.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wir staunen nicht schlecht, als wir an einem Dienstag das Ristorante Sinfonia für ein Abendessen betreten: Das Lokal ist bis auf den letzten Platz gefüllt – mit vielen gut gelaunten Gästen, die für eine Stimmung sorgen, die eher an Bologna erinnert als ans betuliche Erlenbach. An einem grossen Familientisch wird gesungen und Geburtstag gefeiert, rundum wird parliert, gegessen und dem Wein zugesprochen.

Wir sind hier, realisieren wir erfreut, auf einer veritablen Insel der Italianità ge­landet und fackeln deshalb nicht lange mit dem Ordern. Auch der Kellner ist ­subito am Tisch und informiert galant, was es heute neben Antipasti, Pasta und bewährten Klassikern wie Scaloppineal Limone gibt: zum Beispiel Ossobuco, ­Fegato und vieles mehr.Wer die Cucina italiana liebt, hat hier echt die Qual der Wahl. Wir lösen das Problem, indem wir uns für einen Dreigänger aus dem Wochenmenü entscheiden. Aber auch hier dürfen wir noch wählen und ­bestellen schliesslich die Variante mit Vorspeise, Pasta und Hauptgang, dafür ohne Dessert (86 Franken). Da der Laden brummt und es darum etwas länger dauert, bringt uns der Kellner schon mal den Wein, einen fruchtigen Barbera d’Asti von Terre da Vino, für moderate 48 Franken die Flasche. Dazu serviert er unseren knurrenden Mägen ein Überbrückungs-antipasto in Form einer Bruschetta mit Tintenfisch-Carpaccio. Lecker!

Wir stöbern nun noch ein wenig in der Weinkarte, die mit einem opulenten Sortiment von Gewächsen aus allen bekannten italienischen Regionen lockt, und merken uns schon mal, was wir beim nächsten Mal im Lokal von Maurizio ­Vannozzi und seiner Brigade degustieren.

Doch jetzt werden dem Kollegen die Antipasti di Mare aufgetischt, darunter Carpaccio vom Lachs und vom Thunfisch, umrahmt von grillierten und eingelegten Gemüsen. «Schmeckt sehr gut», meint der Kollege, derweil ich die Zuppa di Patate e Porro löffle, eine Kartoffel-Lauch-Cremesuppe mit einem Tropfen Olivenöl. Sie ist schön heiss und sehr schmackhaft. Ideal an diesem eisigen Winterabend.

Danach gibts Ravioli di Fagiano, also gefüllt mit Fasanenfleisch, und mithin eine hausgemachte Pasta, die es nicht jeden Tag zu kosten gibt. Ich finde die Teig­taschen so delikat, dass ich gleich noch um ein Supplément bitte, welches mir umgehend nachgeliefert wird.

Ebenfalls überzeugend ist die Hauptspeise, ein auf den Punkt gebratenes, tranchiertes Kalbsfilet an einer würzigen, mit gemischten Pilzen garnierten Sauce. Dazu gibts gedämpftes Gemüse und gebratene Rosmarinkartoffeln. Alles perfekt zubereitet und erst noch grosszügig portioniert. Der Kollege bevorzugt diesmal Fisch und freut sich über ein gelungenes Seeteufelfilet auf Peperonicoulis, serviert mit neckischem schwarzem Reis. Wir sind ja schliesslich an einem See, mag er sich denken, da passt ein teuflischer Fisch, und hier ist es ohnehin ein wenigwie am Mittelmeer.

Grazie, sagen wir satt und zufrieden, forza Italia!

Ristorante Sinfonia Bahnhofstrasse 29, Erlenbach. Geöffnet von Dienstag bis Samstag (Küche bis 22 Uhr). Telefon 044 910 04 02, www.restaurantsinfonia.ch (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 06.03.2018, 11:33 Uhr

In der Gastro-Kolumne schreiben die Redaktorinnen und Redaktoren der ZSZ über ihre kulinarischen Erlebnisse rund um den See.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben