Zum Hauptinhalt springen

«Ich war sehr damit beschäftigt, viele neue Songs zu schreiben»

In dieser Kolumne blicken Prominente aus der Region auf ihr Jahr 2019 zurück. Heute: Sänger und Songwriter Nickless.

Nickless, Sänger und Songwriter.
Nickless, Sänger und Songwriter.
pd

«Privat und auch beruflich lief mein Jahr sehr gut. Meine Band und ich haben zwar nur eine Single herausgegeben, ich war aber sehr damit beschäftigt, viele neue Songs zu schreiben. Mich inspirieren persönliche Erfahrungen und Gefühle, aber auch die Erlebnisse von Freunden. Daneben haben wir trotzdem an vielen Konzerten und Openairs gespielt und unsere Songs liefen weiterhin im Radio, was ein grosses Geschenk ist.

Besonders Spass hat es gemacht, am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest im August in Zug aufzutreten. Es war sehr eindrücklich, und das Publikum war super. Weil die Veranstaltung nur alle vier Jahre stattfindet, war es noch spezieller.

In diesem Jahr habe ich auch gelernt, mit dem Druck umzugehen, den ich mir teilweise auch selbst mache. Wenn das Hobby zum Beruf wird, muss man aufpassen, dass man die Freude daran nicht verliert.Manchmal muss ich etwas Abstand zum Musikalischen nehmen und mir darüber bewusst werden, wie cool das Ganze eigentlich ist. Es hat mir sehr gut getan, mich in den letzten Monaten etwas zurückzulehnen und mich zu fragen, was ich eigentlich für Musik machen möchte.In der Natur zu sein, macht es mir möglich, den Kopf wieder freizubekommen.

Im nächsten Jahr geben wir wieder Vollgas. Ich nehme mir vor, während den vielen kommenden Terminen gelassener zu sein. Die nächste Single wird schon sehr bald erscheinen, von einzelnen Festivals im Sommer haben wir schon die Bestätigung für unseren Auftritt. Ausserdem arbeiten wir an einem Release mit einer Plattenfirma in Deutschland. Das Ziel ist, auch Konzerte jenseits der Schweizer Grenze zu spielen. Ich freue mich sehr darauf zu sehen, wie alle Projekte, an denen ich dieses Jahr gearbeitet habe, Wirklichkeit werden. Und natürlich darauf, endlich wieder in den Zürichsee zu hüpfen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch