Gastro

Die Kunst der Gewürzmischung

Zu Besuch im Restaurant Masala Art (ehemals Ochsen) in Kilchberg.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Ochsen in Kilchberg war bis vor kurzem die Dorfbeiz mit italienischem Touch. Doch Ende letzten Jahres kam es altersbedingt zu einem Wechsel. Seit Januar ist der Ochsen ein indisches Restaurant. Es trägt den klingenden Namen Masala Art. Kann das gut gehen, eine indische Dorfbeiz?

Diese Frage schwirrt in unseren Köpfen herum, als wir an einem Mittag unter der Woche den Ochsen ansteuern. Freundlich werden wir begrüsst und gefragt, ob wir lieber drinnen oder draussen sitzen wollen – auf Englisch. Auch das Stimmengewirr um uns herum ist international, wir hören englische, griechische und spanische Wortfetzen.

Wir entscheiden uns fürs Mittagsbuffet (19.50 Fr. pro Person, à discrétion). Es umfasst Salate – Tomaten-Mozarella, Rüebli, Gurken, Randen, grüne Salate, Apfelschnitze – sowie verschiedene warme Gerichte, vor allem Curryvarianten, vegetarische, aber auch mit Poulet oder Lamm.

Der Salat ist natürlich ein Zugeständnis an westliche Essgewohnheiten. Er schmeckt anständig, löst aber den Anspruch, den das Restaurant im Namen trägt – nämlich die Kunst der Gewürzmischung zu beherrschen – noch nicht ein. Ein gutes Stück näher an die Welt der indischen Kulinarik kommen wir mit dem Fladenbrot Naan. Dieses ist noch warm, fast heiss, als es gereicht wird, und schmeckt köstlich.

Doch das ist erst der Anfang. Als wir uns an Butter Chicken, einem Linsengericht (Dahl) oder an frittiertem Gemüse (Pakora) gütlich tun, ist unser Erstaunen gross. Denn die Saucen, allesamt von angenehmer Schärfe, erweisen sich als variantenreich im Geschmack und allesamt fein austariert. Besonders das Auberginengericht Bengan Masala und Matar Paneer – das sind Käsewürfel und Erbsen an einer Tomatensauce – machen Lust, in dieser indischen Dorfbeiz einmal à la carte zu essen. Denn die Kunst der Gewürzmischung ist hier offenbar nicht nur auf dem Papier Programm. Und da den Indern Kühe heilig sind, ist es vielleicht doch nicht so abwegig, mit dem Ochsen als indische Dorfbeiz.

Restaurant Masala Art, Bahnhofstrasse 15, 8802 Kilchberg. Wiedereröffnung nach der Sommerpause: Donnerstag, 25. Juli. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 11 bis 14.30 Uhr und 17 bis 23 Uhr, Sonntag: 17 bis 22 Uhr. Montag geschlossen. Telefon: 044 715 30 15. masalaart.ch

Erstellt: 17.07.2019, 10:24 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare