Gastro

Der Orient liegt am Obersee

Zu Gast im «Banoo im Rössli», Rapperswil-Jona.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Herzen von Rapperswil, am Hauptplatz, kann man seit letztem Herbst in eine orientalische Oase eintauchen. Das Rössli heisst neu Banoo im Rössli und kredenzt persisch-orientalische Spezialitäten. Der Empfang von Gastgeberin Soofi Sepideh, die das Lokal gemeinsam mit Javid Gavani führt, fällt herzlich aus. Um all die für mich doch eher exotischen Speisen würdigen zu können, habe ich mir fachkundige Verstärkung geholt – eine Freundin, die mit einem Iraner verheiratet ist und das Land aus eigener Anschauung kennt, begleitet mich.

Wir lassen uns als Vorspeise die Suppe Ashe Reshteh und Kashke Bademjan (10 und 12 Franken), gebackene pürierte Auberginen mit Molke, munden. Besonders Letzteres begeistert mich. Das Gericht wird wie ein Dip mit Fladenbrot serviert und erweist sich als wunderbar cremig. Die sämige Nudelsuppe enthält Kichererbsen, Linsen und persische Kräuter und ist mit säuerlichen Molkespritzern garniert – ein geschmackliches Erlebnis. Zum Trinken gibt es ein Joghurt­getränk, einen Dugh (2,5 dl, 4 Franken) und einen Chardonnay (1 dl, 8 Franken).

Weiter geht es mit der Hauptspeise: ein Khoreste Gheyme (24 Franken). Dahinter verbirgt sich ein Eintopf mit zartem Rindfleisch, Linsen und gebratenen Kartoffelscheiben. Seine Würze erhält das Gericht durch eine getrocknete Limette und Tomatensauce. Saftig und einfach nur zum Anbeissen sind die Kubide ba Berenj, der Rindfleisch- und der Lammhackspiess (28 Franken) meiner Freundin. Das Highlight des Abends ist aber der Safranreis, der von einer knusprig angebratenen Haube gekrönt wird. Offen­sichtlich eine Spezialität des Hauses, die zumindest meine Begleitung aus dem Iran nicht kennt. Doch ansonsten sei alles sehr typisch, versichert sie mir.

Wir können es uns nicht verkneifen, als Beilage einen in Honigessig eingelegten Wildknoblauch (4 Franken) zu bestellen. Die einzelnen Zehen lassen sich richtiggehend aus der Schale schlürfen und sind erstaunlich mild. Zum Abschluss gibt es einen Shole Zard, einen Safran-Reispudding (5 Franken). Nach den reichlichen Portionen ist das Dessert fast zu viel, fein und sehr süss ist es trotzdem. Um viele kulinarische und sprachliche Eindrücke reicher verlassen wir den Gewölbekeller des Banoo im Rössli.

Banoo im Rössli: Hauptplatz 5, 8640 Rapperswil. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 11.30 bis 15 Uhr und von 17.30 bis 23 Uhr. Montag geschlossen. Reservierung unter 055 525 63 93.

Erstellt: 06.02.2019, 10:29 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!