Zum Hauptinhalt springen

Ausflug in krasse Gefilde

Eine Kolumne von Pascal Jäggi.

Man denkt ja, wer in Meilen wohnt, hat alles, was er für ein schönes Leben braucht. Ein 19-jähriger Syrer sieht das offenbar anders. Er hat 2018 gleich mehrfach delinquiert und sich dabei wie ein Grossstadtgangster aufgeführt. Unter anderem nahm er andere Jugendliche aus und dealte mit Marihuana.

Der gravierendste Vorfall spielte sich vor der Villa Sunneschy in Stäfa ab. Der Beschuldigte und ein Kollege hatten erfahren, dass sich dort zwei Jugendliche befinden, die kurz zuvor Marihuana gekauft hatten. Die Möchtegerngangster fuhren hin, der 19-Jährige nahm einen Baseballschläger aus dem Auto. Sie stellten die Opfer, der Kollege forderte sie auf, «alles füre» zu geben. Nachdem sie ihre Wertsachen abgaben, durchsuchte sie der Mittäter. Er fand den erhofften Sack mit dem Gras, rund 50 Gramm befanden sich darin. Weil die beiden nicht freiwillig damit rausgerückt waren, ohrfeigte der Mittäter die Opfer mehrfach und nahm ihnen weitere 110 Franken ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.