Gastro

Klein, aber fein

Zu Gast im Restaurant Rebstock in Thalwil – eine Kolumne von Christoph Bachmann.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Das Restaurant Rebstock steht für Qualität, Freundlichkeit und einfach nur für eine gute Zeit», ist der Slogan für das Gasthaus mitten in Thalwil. Zusammen mit meinem Kollegen wollte ich wissen, ob dieser Slogan auch zutrifft. Um es vorweg zu nehmen: Er ist nicht übertrieben.

Begrüsst wurden wir in der heimeligen Gaststube von Lydia Humm, der Gattin von Küchenchef Rolf Humm. Im fast voll besetzten Stübli führte sie uns an den schön gedeckten Zweiertisch. Positiv überrascht war ich von den bequemen Hochlehnerstühlen. Zum Apéro wählten wir je ein Glas Aigle Les Murailles (7 Franken). Vollmundig in der richtigen Temperatur. Als Vorspeise wählte mein Begleiter das Schwertfisch-Bresaloa mit Nüsslisalat (16.50 Franken) und ich entschied mich für den Zander auf Rahmsauerkraut (21.50 Franken). Zugegeben, Sauerkraut und Fisch finden viele Freunde von mir unüblich, ja gewagt. Wer jetzt ein typisch schweizerisches Sauerkraut befürchtete, wurde überrascht. Das Rahmsauerkraut hatte eine dezente Säure, und das perfekt gegarte Zander-Stück passte hervorragend dazu. Mein Kollege rühmte den Schwertfisch als sehr zart. Allerdings meinte er, dass die delikate Salatsauce den typischen Schwertfischgeschmack etwas übertönte.

Als Hauptgang wollte ich wissen, ob die Mistkratzerli wirklich so einmalig sind, wie man sich erzählt. Das sehr kross gebratene kleine Güggeli, begleitet von den feinen Pommes, schmeckte ausgezeichnet, saftig und fein gewürzt, also absolut den Erwartungen entsprechend (33.80 Franken). Mein Klubkollege wählte die geschmorte Kalbshaxe an einer Glühweinsauce (38.50 Franken). Butterzart die Haxe und die Sauce überzeugte ihn. Er befürchtete nämlich, dass die Sauce etwas zu süss sein könnte. Begleitet hat uns ein äusserst ausgewogener, argentinischer Malbec von Dieter Meier (8 Franken je Deziliter).

Ein Blick in die grosse Weinkarte zeigte, dass Küchenchef Rolf Humm ein Weinliebhaber ist. Obwohl wir beide keine Dessertfreaks sind, folgten wir dem Tipp von Lydia Humm und wählten ein «Minidessert». Ein Kaffee-Pannacotta mit Baileys (5 Franken) für mich und ein Mini-Vermicelles für meinen Kollegen. Es war rundum ein äusserst gelungener Abend, kulinarisch klar in der First Class angesiedelt.

Restaurant Rebstock, Dorfstrasse 18, Thalwil, Telefon 044 720 05 08. Geöffnet: Mittwoch bis Sonntag von 11.30 bis 14.30, abends ab 17.30.

Erstellt: 04.12.2019, 07:21 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles