Kommentar

Ein versöhnliches Zeichen setzen

Daniela Haag, Redaktionsleiterin Ausgabe Horgen, zur Tatsache, dass die Schönenberger Fusionsgegner erneut vor Gericht abgeblitzt sind.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die vier Fusionsgegner in Schönenberg müssten schon lange realisiert haben, dass sie auf verlorenem Posten stehen und die Eigenständigkeit von Schönenberg nicht verteidigen können. Es wäre Zwängerei, wenn sie den Fall an das Bundesgericht weiterziehen. Denn wie die Hirzler Fusionsgegner würden auch sie mit grösster Wahrscheinlichkeit in Lausanne abblitzen.

Wenn ihnen am Wohl der Mitbürger und Behörden noch etwas liegt, akzeptieren die Fusionsgegner ihre Niederlage. Sie haben den Schönenbergern und Hüttnern schon genug Ungemach bereitet, indem sie mit einer aussichtslosen Beschwerde den Fusionstermin zum Platzen brachten und den Zusammenschluss hinauszögerten. Die Bergbevölkerung konnte deswegen keine Vertreter in die Wädenswiler Behörden wählen. Ein Verzicht auf einen Weiterzug wäre ein versöhnliches Zeichen.

Erstellt: 27.04.2018, 17:51 Uhr

Daniela Haag, Redaktionsleiterin Ausgabe Horgen

Artikel zum Thema

Schönenberger Fusionsgegner blitzen erneut ab

Schönenberg Das Verwaltungsgericht hat die Beschwerde von vier Schönenbergern gegen die Gemeindefusion abgelehnt. Der anvisierte Zusammenschluss mit Hütten zu Wädenswil auf das Jahr 2019 scheint zu klappen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!