The Take

Robin Hood 2.0

Robin Hood als hipper Kämpfer für das Gute fällt voll auf die Nase. Die Neuverfilmung der Legende hätte es nicht gebraucht.

Der Trailer zu ‹Robin Hood›.

Die neuste Version der Robin Hood Legende wirkt, als ob jemand ein wenig Mittelalter, ein wenig Moderne und ein bisschen Fantasy in den Mixer geworfen und die Mischung dann auf die Leinwand geschüttet hätte. Natürlich erwartet man von einem Robin Hood Film nicht unbedingt historische Sorgfalt — in der Disney Version ist der gutherzige Bandit ein Fuchs und im Kevin Costner Film zieht eine böse Hexe im Hintergrund die Fäden. Aber so bizarr wie in Regisseur Otto Bathursts Film kommt die Legende selten daher.

Robin von Locksley (Taron Egerton) geniesst als Gutsherr das schöne Leben. Gleich zu Beginn verliebt er sich Hals über Kopf in Marian (Eve Hewson), — die einzige weibliche Figur mit Namen — die hier als Person aus dem gemeinen Volk neu erfunden wird. Doch ihr gemeinsames Glück ist nur von kurzer Dauer, denn Robin wird auf Befehl des Sheriffs von Nottingham (Ben Mendelsohn) zu den Kreuzzügen eingezogen. Also reist er nach Arabien und kämpft dort gegen die Araber (genauer wird der Film nicht).

«Come at me Bro!» Taron Egerton als Robin Hood. Quelle: Ascote Elite Entertainment

Als Robin verletzt wird, wird er nach England zurückgeschickt. Doch er ist nicht alleine: John (Jamie Foxx), — seinen richtigen Namen kann keiner der Engländer aussprechen — ein arabischer Kämpfer, reist als blinder Passagier ebenfalls nach Nottingham. Sein Ziel: Den Krieg beenden, denn Nottingham wird hier kurzerhand zum Zentrum der Kreuzzüge gemacht. Und so verbünden sich Robin und John, um dem Sheriff das Leben schwer zu machen.

Der Film macht sowohl auf der ästhetischen, wie auch auf der Handlungsebene wenig bis gar keinen Sinn. Die Kriegsszenen etwa wirken nicht mittelalterlich, sondern eher wie aus einem Film über den Irakkrieg. Die Uniformen der englischen Soldaten sehen aus wie Splitterschutzwesten und ihre Langbögen funktionieren wie Schusswaffen. (Über den Entscheid, Langbögen in einem Strassenkampf zu nutzen, kann man nur den Kopf schütteln.) Überhaupt sehen alle Kostüme sehr modern aus: Der Mantel des Sheriffs erinnert zum Beispiel an Ben Mendelsohns Star Wars Kostüm. Einige junge Männer haben tatsächlich Hoodies an, weshalb Filmkritiker Mark Kermode den Film Robin Hoodie getauft hat.

Der Sherrif von Nottingham (Ben Mendelsohn) in seinem schnittigen Mantel.

Auch die Handlung erinnert an moderne Filme. Robin hat eine Doppelidentität als reicher Schüssel bei Tag und Rächer bei Nacht. Batman lässt grüssen. Der Film will krampfhaft cool sein und erklärt gleich zu Beginn in einem Voiceover Geschichte sei langweilig. Immerhin weiss man also, auf was man sich einlässt.

Aber die Handlung, die sollte dennoch Sinn ergeben. Da wäre zum Beispiel die Frage, warum John derjenige ist, der den Plot gegen den Sheriff lenkt, schliesslich dürfte er sich in Nottingham kaum auskennen. Aber das dürften die Drehbuchautoren auch nicht: Der Sheriff scheint praktisch allmächtig zu sein, die Aristokraten haben ihm nichts entgegenzusetzen, die Kirche hingegen ist allmächtig und wirkt wie eine Fantasyreligion.

Ben Mendelsohn hat das Wort ’subtil’ aus seinem Vokabular gestrichen und brüllt als Sheriff Zeilen wie: „Ich werde dich in Schweineblut ertränken“, ohne die geringste Ironie. Da lobt man sich Alan Rickmans köstliche Interpretation aus dem Film von 1991 um so mehr. Ganz bizarr ist auch die Entscheidung, dem Sheriff eine Kindheit zu verpassen, deren prägendstes Element offenbar Misshandlungen im Waisenhaus waren, und diese Offenbarung danach komplett zu ignorieren.

‹Robin Hood› ergibt also auf gar keiner Ebene Sinn, doch das wäre noch zu vergeben, wenn der Film wenigstens Spass machen würde. Doch davon kann keine Rede sein.

‹Robin Hood› ist ab heute im Kino.
(otm)

Erstellt: 10.01.2019, 12:51 Uhr

ZSZ-Mitarbeiterin Olivia Tjon-A-Meeuw liebt Kinosäle, steht zu ihrer Netflix-Sucht und hasst nichts so sehr wie Spoiler. An dieser Stelle bloggt sie über ihre Leinwand- und Streaming-Erlebnisse und bewertet Filme und Serien.

Artikel zum Thema

Fressen oder gefressen werden

The Take In ‹Mortal Engines ›kämpfen mobile Städte um die kärglichen Ressourcen. Ein Fantasyabenteuer zum Mitfiebern. Mehr...

Warum Mittelmass manchmal gut genug ist

The Take Auch sehr mittelmässige Serien können süchtig machen. Das hat unsere Autorin bei ‹Die Medici› gemerkt. Mehr...

Der traurige Mann auf dem Mond

The Take In ‹First Man› ist die Sehnsucht nach dem Mond gleichzeitig auch die Sehnsucht nach Erlösung. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben