Zum Hauptinhalt springen

Roland Killer, 63 ­

Die ZSZ befragt in ihrer Sommerserie Menschen mit ungewöhnlichen Namen. Heute: Roland Killer.

«Wenn die Leute nicht sicher sind, ob sie meinen Namen richtig verstanden haben, sage ich: Wie die Bösen im Fernsehen mit den Maschinengewehren. Bei all den Krimis, die heutzutage im Fernsehen laufen, kennen alle Leute den Begriff, auch wenn sie gar kein Englisch können. Die Reaktionen sind aber eigentlich immer positiv. Der Name hat auch einen hohen Wiedererkennungswert. Früher, als ich bei der Swissair als Flight-Attendant gearbeitet habe, gab es auf der ganzen Welt schöne Erlebnisse. Am Zoll in New York haben sie jeweils gerufen: «Der Killer ist zurück! Wie gehts?»

Auch meine Firma,die Killer AG, profitiert natürlich sehr davon. Meine ganze Familie mag den Namen. Meine Frau hat nicht gezögert, ihn bei der Heirat anzunehmen, und meine Tochter will den Nachnamen unbedingt behalten. Er ist ein altes Aargauer Geschlecht. Im Aargau spricht man ihn noch so aus wie früher: Chiller. Das kommt vom Wort Kirche. Im Familienwappen ist auch eine Kirche zu sehen. Auf jeden Fall heisse ich lieber Killer als Keller oder Koller.»

Haben auch Sie einen speziellen Namen und möchten darüber erzählen? Melden Sie sich: webredaktion@zsz.ch oder Telefon 044 928 55 55.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch