Zum Hauptinhalt springen

Zwingli und Luther auf der Musicalbühne

«Der letzte Stich» heisst ein Musical, das sich heiter und tiefsinnig mit der Reformation auseinandersetzt. Über 40 Laien und Profis interpretieren alte Fragen neu auf der Bühne. Demnächst wird das Stück in Männedorf gezeigt.

Über 40 Laien und Profis setzen sich im Reformationsmusical «Der letzte Stich» mit christlichen Lebensthemen auseinander.
Über 40 Laien und Profis setzen sich im Reformationsmusical «Der letzte Stich» mit christlichen Lebensthemen auseinander.
Vivane Schwizer

«Gott schuf den Menschen nach seinem Bild», der 30-köpfige adhoc-Chor studiert in der Probe für die bevorstehende Tournee des Reformationsmusicals «Der letzte Stich» gerade ein Lied ein. Letzte Feinheiten lassen noch zu wünschen übrig. Wiederholung ist angesagt, denn der junge Dirigent Demian Gander will die schwierige Stelle mit den Laiensängerinnen und -sängern noch besser hinkriegen. «Die Intonation stimmt noch nicht so ganz», moniert der 22-jährige Musikstudent. Konzentriert wiederholt der Chor die Passage. Diese spricht wie alle Lieder christliche Lebensthemen an, erinnert aber nicht an gängige Kirchengesänge.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.