Zum Hauptinhalt springen

Zweisprachige Kinderbetreuung ist umstritten

Englischsprachige Kinderkrippen erfreuen sich im Bezirk Meilen wachsender Beliebtheit. Der Nutzen der sprachlichen Frühförderung ist aber umstritten.

Sollen Kinder nicht erst in der Schule, sondern bereits in der Krippe in einer anderen Sprache gefördert werden?
Sollen Kinder nicht erst in der Schule, sondern bereits in der Krippe in einer anderen Sprache gefördert werden?
(Symbolbild), Keystone

Englischsprachige Kinderkrippen und Spielgruppen boomen im Bezirk Meilen. «Die Eltern wollen ihren Kindern den Schulbeginn erleichtern, indem sie ihnen die Möglichkeit bieten, schon vor der Einschulung erste Erfahrungen mit einer Fremdsprache zu sammeln», sagt Susana Binz-Adam, Leiterin der Kinderkrippe Kidsloft in Herrliberg. Zudem falle es den fremdsprachigen Eltern leichter, mit den Betreuern auf Englisch zu kommunizieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.