Zum Hauptinhalt springen

Zolliker Flüchtlingsschule kostet den Kanton 1,2 Millionen

Der Regierungsrat hat jährliche Beiträge an die Asylorganisation AOZ von rund 1,2 Millionen Franken bewilligt. Damit werden minderjährige Asylsuchende in Zollikon unterrichtet. Normalerweise ist das eine Aufgabe der Volksschule.

Minderjährige Flüchtlinge, die ohne ihre Familien in die Schweiz kommen, leben hier in Zentren, wo sie auch unterrichtet werden.
Minderjährige Flüchtlinge, die ohne ihre Familien in die Schweiz kommen, leben hier in Zentren, wo sie auch unterrichtet werden.
Keystone

Die Zürcher Regierung hat sich jüngst mit dem Zentrum für unbegleitete minderjährige Asylsuchende, die sogenannten mineurs non accompagnés (MNA), in Zollikon befasst. Konkret ging es um die Kosten, die der dort stattfindende Unterricht verursacht. Aus dem vor zwei Tagen publizierten Beschluss des Regierungsrats geht hervor, dass der Kanton mit Beitragszahlungen von rund 1,18 Millionen Franken pro Jahr rechnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.