Küsnacht

Wo niemand schräg schaut, weil man zweimal das Essen bestellt

Menschen mit dementieller Einschränkung und ihre Angehörigen fühlen sich oft isoliert. Dem schaffen die Memory-Mittagsrunden in Küsnacht Abhilfe.

Vor dem Essen in der Küsnachter Seniorenresidenz Bethesda gibt es jeweils eine kurze spielerische Anregung.

Vor dem Essen in der Küsnachter Seniorenresidenz Bethesda gibt es jeweils eine kurze spielerische Anregung. Bild: Moritz Hager

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf einmal taut Hansjörg Brunner* auf. Und er beginnt, von den grossen Opernhäusern Europas zu sprechen: Mailand, Salzburg, Wien, Bayreuth. Auf mehreren Reisen habe er sie besucht. «Alles habe ich gesehen», sagt er. «Wagner oder Mozart, den mag meine Frau so.» Und er dreht sich hin zu ihr – voller Lebhaftigkeit und gleichsam berührt von den Erinnerungen an die längst vergangenen Zeiten.

Seine Frau nickt; doch die eine oder andere seiner Aussagen rückt sie inhaltlich etwas zurecht. Denn, nicht immer sind die Zusammenhänge in seinen Erzählungen für Aussenstehende so ohne weiteres erkennbar.

Elf weitere Personen sitzen an diesem Mittwochmittag mit dem Ehepaar um den langen Esstisch in der Küsnachter Seniorenresidenz Bethesda. Doch auch wenn das Gedächtnis des Mannes nicht mehr ganz zuverlässig funktioniert – seine Tischnachbarn hören interessiert zu. Memory-Mittagsrunde nennt sich der Anlass. Dabei hat gut die Hälfte der Anwesenden ähnliche Schwierigkeiten wie Brunner.

Auch für Angehörige

Organisiert haben die Veranstaltung die drei Verantwortlichen der Altersfachstellen von Küsnacht, Zollikon und Zumikon. «Wir hatten alle drei zuvor noch kein Angebot dieser Art», erklärt Brigitte Seifert-Wüst. Sie ist für die Fachstelle Alter und Gesundheit von Küsnacht zuständig. Konkret meint sie: Ein Angebot, das der Entlastung und dem Austausch von Angehörigen dementiell erkrankter Personen diene. Und das den Menschen mit Gedächtnisstörung die Gelegenheit gebe, in einem geschützten Rahmen unter die Leute zu kommen. Darum habe man gemeinsam die einmal monatlich stattfindenden Mittagessensrunden gegründet.

«Hier macht niemand ein schräges Gesicht, wenn jemand zweimal das Gleiche bestellt», erläutert ihre Zolliker Kollegin Gabriela Scheidegger. Man sei hier ja quasi unter sich. Zudem habe das Personal in der Bethesda-Residenz Erfahrung im Umgang mit dementiell Erkrankten.

Mit Fachinput

Seit Januar gibt es nun das Angebot. «Die Treffen stehen auch Personen anderer Gemeinden offen», sagt Scheidegger, «und sind betont niederschwellig.» An- oder Abmeldungen seien nicht nötig. «Angesprochen sind vor allem Leute mit beginnender oder leicht fortgeschrittener Demenz», führt sie aus.

Vor dem Essen gibt es jeweils eine kurze fachliche Anregung. So habe man schon über die Bedeutung der Bewegung gesprochen, Sprichwörter reaktiviert oder in einer Art Beruferaten das Gedächtnis gefordert, sagt Seifert. Darum finden die Treffen gesondert vom übrigen Bethesda-Betrieb im Andachts- oder einem separaten Speiseraum statt. Und, immer sind auch die Fachstellenvertreter dabei, um individuell zu beraten.

Austausch wichtig

An diesem Mittwoch spielt sich das Gedächtnistraining auf musikalische Weise ab. Pianistin Betti Hildebrandt intoniert eine Reihe alter Lieder. Anfänglich noch etwas verhalten, dann immer stärker, stimmen die Teilnehmenden in ihren Gesang ein. «Ja, das Singen habe ihm gefallen», sagt danach einer der Demenzbetroffenen dazu. Seit es die Treffen gibt, ist er mit seiner Frau dabei.

Letztere schätzt daran, «einmal Verantwortung delegieren zu können und eine Pause von der permanenten Betreuung zu haben.» Zudem höre sie gern die fachlichen Inputs und tausche sie sich mit anderen Angehörigen aus. Auch die Gattin des Opernfreundes kommt aus diesen Gründen an die Treffen und «weil sie meinem Mann gut tun».

*Name der Redaktion bekannt

Erstellt: 12.11.2019, 15:41 Uhr

Einmal monatlich

Die Memory-Mittagsrunden finden jeweils am letzten Mittwoch im Monat statt. 11.30 Uhr, Restaurant in der Residenz Bethesda, Rietstrasse 25, Küsnacht. Keine Anmeldung nötig. Kosten: 15 Franken pro Person. Fahrdienst auf Anfrage. Weitere Informationen bei den Fachstellen für das Alter der Gemeinden Zollikon, Zumikon und Küsnacht. Die Mittagsrunden stehen auch Bewohnern anderen Gemeinden offen. (and)

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben