Zum Hauptinhalt springen

«Wir jagen den Dachs nur im Notfall»

Mehrere Gemeinden erlauben den Jägern, Dachse nachts mithilfe von künstlichem Licht zu jagen. Davon Gebrauch machen die Jagdgesellschaften vor allem, wenn Dachse Schäden in der Landwirtschaft anrichten.

«Wie von einer Dampfwalze platt gemacht», so beschreibt Bauer Grimm aus Küsnacht den Schaden, den Dachse auf seinem Feld angerichtet haben. Rund zehn Aaren Mais haben die Tiere niedergetrampelt.
«Wie von einer Dampfwalze platt gemacht», so beschreibt Bauer Grimm aus Küsnacht den Schaden, den Dachse auf seinem Feld angerichtet haben. Rund zehn Aaren Mais haben die Tiere niedergetrampelt.
PD

Als gefährdet gilt der Dachs heute nicht mehr. Das war in den 1970er-Jahren anders: Damals wurden Füchse in ihren Bauten vergast, um die Tollwut auszurotten. Verendet sind dabei aber auch Dachse. Nun hat sich der Bestand wieder erholt. Inbesonders in Siedlungsnähe hat er sogar zugenommen. Dies zeigen die Auswertungen von Verkehrsunfällen mit Dachsen und wird von mehreren Wildhütern in der Region bestätigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.