Zum Hauptinhalt springen

«Wir hätten die Super Connie wieder in die Luft bringen können»

Nach 15 Jahren endet die Ära der «Super Constellation vom Zürichsee». Das Flugzeug wird ins Ausland verkauft, weil nur 10 von 15 Millionen Franken für neue Flügel zugesichert wurden. Der Meilemer Pilot Ernst Frei ist enttäuscht.

Ernst Frei hat sich für den Erhalt der weltweit letzten für Passagierflüge zugelassenen Super Constellation eingesetzt.
Ernst Frei hat sich für den Erhalt der weltweit letzten für Passagierflüge zugelassenen Super Constellation eingesetzt.
Patrick Gutenberg
Das 64-jährige Propellerflugzeug wird nach Deutschland verkauft, ...
Das 64-jährige Propellerflugzeug wird nach Deutschland verkauft, ...
Annalina Dietz
Überflug der Super-Constellation – zusammen mit einigen PC7 – anlässlich des 100-Jahre-Jubiläums des Dampfschiffes Rapperswil.
Überflug der Super-Constellation – zusammen mit einigen PC7 – anlässlich des 100-Jahre-Jubiläums des Dampfschiffes Rapperswil.
Reto Oeschger
1 / 4

Ex-Swissair-Pilot Ernst Frei ist mit über 250 Starts und 700 Flugstunden im Cockpit der weltweit erfahrenste aktive Pilot einer Super Constellation. Der 72-jährige Meilemer hat es dank seiner Vernetzung in der Region geschafft, viele Mitglieder in der Super Constellation Flyers Association anzuwerben. Und auch, weil er viele Rundflüge über den Zürichsee führte, wurde das 1955 gebaute viermotorige Flugzeug mit dem charakteristischen dreifachen Seitenruder gerne «Super Connie vom Zürichsee» genannt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.