Zum Hauptinhalt springen

Wie die Zürichsee-Felche zum japanischen Gourmet-Gericht wird

Während das gemeine Volk zu Sushi und Sashimi greift, lassen sich wahre Kenner der japanischen Küche Kaiseki kredenzen. Nun macht ein japanischer Kaisekikoch gemeinsame Sache mit einem Stäfner Fischer.

Hasenberg-Gastgeberin Yoshiko Kurahayashi und Küchenchef Akio Tsurumi begutachten Samuel Weidmanns Seeforellen.
Hasenberg-Gastgeberin Yoshiko Kurahayashi und Küchenchef Akio Tsurumi begutachten Samuel Weidmanns Seeforellen.
Sina Weidmann-Kürzi
Samuel Weidmann wird den Koch künftig mit seinem Fisch beliefern.
Samuel Weidmann wird den Koch künftig mit seinem Fisch beliefern.
Sina Weidmann-Kürzi
Am Ende sieht es dann so aus: Die geräucherte Felche als Kaiseki-Gericht.
Am Ende sieht es dann so aus: Die geräucherte Felche als Kaiseki-Gericht.
Sina Weidmann-Kürzi
1 / 3

Eigentlich sollte es nur ein Gag für die Gourmesse sein: Ein japanisches Kaiseki-Menü mit einheimischen Fischen. Doch was als Idee für eine einmalige Sache entstanden ist, hat Anfang September Eingang in die reguläre Karte des Ryokan-Restaurants Hasenberg im aargauischen Widen gefunden – seines Zeichens das einzige japanische Restaurant mit einem Michelin-Stern in der Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.