Zum Hauptinhalt springen

Wenn aus Abwasser Strom entsteht

In Zukunft wird Abwasser aus Zumikon bis in die Kläranlage Küsnacht fliessen. Auf halber Strecke wird ein Wasserkraftwerk gebaut, das mit Wasser Strom produzieren soll.

Von der Baustelle am Tobeleingang wird bald nicht mehr viel zu sehen sein: Das Kraftwerk verschwindet fast gänzlich unter die Erde.
Von der Baustelle am Tobeleingang wird bald nicht mehr viel zu sehen sein: Das Kraftwerk verschwindet fast gänzlich unter die Erde.
Reto Schneider

An der Felseneggstrasse in Küsnacht wird gebaut. Das Gebäude, das entsteht, ist aber kein Wohnhaus, sondern ein sogenanntes Kleinwasserkraftwerk. Dieses wird in Zukunft Strom produzieren – aus Abwasser, das von Zumikon in die Abwasserreinigungs­anlage (ARA) Küsnacht fliesst. Die Idee hinter dem Kleinwasserkraftwerk ist simpel: «Wenn wir das Wasser schon bis nach Küsnacht leiten, können wir gleichzeitig als Nebenprodukt Energie erzeugen», sagt Adrian Sägesser, Abteilungsleiter Netze bei der Firma Werke am Zürichsee AG. Das Unternehmen wird das Kraftwerk in Zukunft betreiben und unterhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.