Zum Hauptinhalt springen

Weil das Interesse fehlt, sind Junge in der Politik untervertreten

Das politische Interesse der Jungen ist an einem Tiefpunkt angelangt. Was Studien auf nationaler Ebene zeigen, trifft auch in den Gemeinden am rechten Zürichseeufer zu.

Tim Haag

Knapp die Hälfte aller Jugendlichen informiert sich weniger als einmal pro Woche über Politik. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Forschungsinstitutes gfs.bern. Mehr als 1200 Jugendliche mit einem Durchschnittsalter von18 Jahren wurden im Rahmen der Studie befragt. Nur rund die Hälfte der Teilnehmer gaben an, sich für die Schweizer Politik zu interessieren – fast 10 Prozent weniger als noch im Jahr 2014.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen