Zum Hauptinhalt springen

Von London nach Ulan-Bator mit Zwischenstopp in Stäfa

Die Teilnehmer der Mongol Rally fahren 20 000 Kilometer von London nach Ulan-Bator. Zwei der Fahrer hielten am Mittwoch auf dem Parkplatz des Restaurants Rössli in Stäfa und sammelten Geld für einen wohltätigen Zweck. Interessierten gaben sie Einblick in ihre Reise.

Mit diesem Auto werden Allie Vaandering und Freddie Svensson die Reise in die Mongolei bestreiten.
Mit diesem Auto werden Allie Vaandering und Freddie Svensson die Reise in die Mongolei bestreiten.
Michael Trost

Man setzt sich in ein altes Auto. Von London aus fährt man 20 000 Kilometer durch die verschiedensten Länder, Gebirge, Wüsten und Steppen, bis man in Ulan-Bator, Hauptstadt der Mongolei, ankommt. Die ganze Reise nennt sich dann Mongol Rally. Die Regeln sind simpel: Genutzt wird ein Auto, das weniger als 2000 Franken gekostet hat. Es gibt kein GPS und keine fixe ­Route. Es gilt, sich ganz alleine durchzuschlagen. Ziel ist es, möglichst viel Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.