Männedorf

Vier Lehrabgänger mit einem Preis geehrt

Am Montagabend erhielten vier Lehrabgänger aus Männedorf und Umgebung einen Preis für ihre ausserordentlichen Leistungen. Gefeiert wurde in der Kulturschüür Liebegg.

Die Gewinner des Mänedörfler Lehrlingspreises (von links): Janice Studler, Kauffrau Raiffeisen rechter Zürichsee; Fabio Kohler, Geomatiker, Osterwalder Lehmann; Svea Leiteritz, Fachfrau Bewegung und Gesundheitsförderung, Chili Health Training; Marco Donato, Informatikpraktiker, Appisberg.

Die Gewinner des Mänedörfler Lehrlingspreises (von links): Janice Studler, Kauffrau Raiffeisen rechter Zürichsee; Fabio Kohler, Geomatiker, Osterwalder Lehmann; Svea Leiteritz, Fachfrau Bewegung und Gesundheitsförderung, Chili Health Training; Marco Donato, Informatikpraktiker, Appisberg. Bild: Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Montagabend wurde in Männedorf zum elften Mal der Lehrlingspreis verliehen. Ausgezeichnet wurden die besten Lehrabgänger, welche ihre Ausbildung in Betrieben absolviert haben, die Mitglieder des Gewerbevereins Männedorf sind. Hierzu luden die Organisatoren, die SVP Männedorf, in die Kulturschüür Liebegg zur Preisverleihung und Apéro ein.

Unter den Gästen, die zusammengekommen waren, um den jungen Leuten ihre Anerkennung zu zeigen, befanden sich neben den Lehrabgängern, deren Familien und Lehrmeistern auch Männedorfs Gemeindepräsident André Thouvenin (FDP) und fast der gesamte Gemeinderat.

Lob für das Schweizer Bildungswesen

Gemeinderat Thomas Lüthi (SVP) ergriff als Erster das Wort, um die Gäste herzlich willkommen zu heissen und in einer kurzen Ansprache die Wichtigkeit von praktischen Berufsausbildungen zu betonen.

Als Gastreferenten begrüsste Lüthi den Kantonsrat Domenik Ledergeber (SVP) aus Herrliberg, der seine politisch gefärbte Rede sogleich mit einem Zitat Pestalozzis eröffnete: «Das Beste, was man einem Menschen tun kann, ist, dass man ihm lehrt, es selbst zu tun.» Bevor er zur eigentlichen Preisverleihung überleitete, sprach er von Pestalozzis Leben und lobte das schweizerische Bildungssystem. «Um eine Lehre auszuwählen, braucht es viel Mut - danach Durchhaltewillen, Konfliktfähigkeit, Freude und Herz.»

Nach der eher ernsten Festrede lenkte Lüthi die Aufmerksamkeit zurück auf die auszuzeichnenden Jugendlichen, die gespannt darauf warteten, nach vorne gebeten zu werden. Beim dritten Rang beginnend rief er als erstes Fabio Kohler auf, der einen Abschluss als Geomatiker mit der Note 5.4 und gleichzeitig die Berufsmaturität erlangte. Ausgebildet wurde er von Osterwalder Lehmann Ingenieure und Geometer AG. Als Dank dafür erhielt sein ehemaliger Lehrmeister Marco Ziltener gleich zwei Flaschen eines Männedörfler Weines. Kohler selbst erhielt als Belohnung für die erbrachte Leistung eine Auszeichnung und ein Goldvreneli.

«Alles richtig gemacht»

Ebenfalls auf dem dritten Platz landete die gelernte Kauffrau Janice Studler, welche dieselbe Note wie Kohler erzielte, und dafür auch eine Auszeichnung und ein Goldvreneli erhielt. Ihrer Ex-Lehrmeisterin Esther Hüsser von der Raiffeisen rechter Zürichsee Männedorf wurde ebenfalls mit einem Wein gedankt. Den zweiten Rang ergatterte Marco Donato, der seine Lehre als Informatikpraktiker bei Appisberg mit einer Gesamtabschlussnote von 5.5 beendete. Donato und seine Ausbildnerin Jagoda Cupic erhielten den selben Preis wie die Drittplatzierten.

Auf den ersten Platz schaffte es Svea Leiteritz mit einer 5.6. Eine solch hohe Abschlussnote war in den vergangenen Jahren nie erreicht worden. Leiteritz absolvierte ihre Ausbildung als Fachfrau Bewegungs- und Gesundheitsförderung bei Chili Health Training. Neben einer Auszeichnung und zwei Goldvrenelis erhielt sie die gläserne Lehrlingstrophäe. Ihre ehemalige Lehrmeisterin Anna Victoria Burgard nahm die zwei Flaschen Wein dankend entgegen.

«Mir wurde nochmals gezeigt, dass ich alles richtig gemacht und eine passende Berufswahl getroffen habe.»Janice Studler

Die strahlenden Gesichter der frisch Ausgebildeten verrieten, dass ihnen mehr als nur der Applaus und die Preise bleiben wird. «Es ist ein sehr positives Gefühl», bestätigte Janice Studler. «Mir wurde nochmals gezeigt, dass ich alles richtig gemacht und eine passende Berufswahl getroffen habe.»

Sie sei sich zuerst unsicher gewesen, ob sie lieber ins Gymnasium gehen sollte, sei ab dem Lehrstart aber sehr zufrieden gewesen mit ihrer Entscheidung. «Durch meinen Beruf habe ich viel Autorität erlangt und bin auf jeden Fall weitergekommen», erzählte die erstplatzierte Svea Leiteritz. Alle vier Preisträger waren sich darin einig, dass sie durch die Lehre sehr viel reifer geworden seien und es geniessen, für die erbrachte Leistung Anerkennung zu erhalten.

Erstellt: 05.11.2019, 14:49 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles