Zum Hauptinhalt springen

Tschetschenische Familie ausgeschafft

Die tschetschenische Familie, die seit viereinhalb Jahren in Kilchberg wohnt und den Ausschaffungsentscheid erhalten hat, ist am Donnerstag nach Russland zurückgekehrt. Freiwillig, wie die kantonale Sicherheitsdirektion sagt.

Viele Kilchberger unterstützen die tschetschenische Familie, damit diese nicht ausgeschafft wird. Doch sie musste nun doch nach Russland zurück.
Viele Kilchberger unterstützen die tschetschenische Familie, damit diese nicht ausgeschafft wird. Doch sie musste nun doch nach Russland zurück.

Lange hat die tschetschenische Familie darum gekämpft, in der Schweiz bleiben zu können. Nun hat sie diesen Kampf aufgegeben. Sie ist am Donnerstagmorgen nach Russland zurückgekehrt, wie die kantonale Sicherheitsdirektion am Abend mitteilte. Die im Auftrag des Staatssekretariates für Migration durchgeführte Rückführung erfolgte laut Mitteilung einvernehmlich. Den Flug nach Moskau begleiteten ein Team der Kantonspolizei, ein Arzt sowie eine Begleitperson der Nationalen Kommission zur Verhütung von Folter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.