Zum Hauptinhalt springen

Suuser-Fest trotz weniger Trauben

Obwohl bei vielen Eigenkelterern der Wümmet abgeschlossen ist, haben acht Winzer zum traditionellen Suuser-Sunntig eingeladen. Und neben weissem auch mal roten Suuser ausgeschenkt.

Die Weinbauer Monika Hasler Bürgi und Matthias Bürgi begrüssten die Gäste am Suuser Sonntag mit einem Glas Federweissen Suuser.
Die Weinbauer Monika Hasler Bürgi und Matthias Bürgi begrüssten die Gäste am Suuser Sonntag mit einem Glas Federweissen Suuser.
Sabine Rock

In der Regel laden die Stäfner und Üriker Winzer zu ihrem traditionellen Suuser-Fest ein, noch bevor der Höhepunkt der Weinlese Mitte Oktober erreicht ist. Den weissen Suuser von der frühen Sorte Riesling-Sylvaner, eine Spezialität am Zürichsee, gibt es nur während der Lese ebendieser Sorte, die eigentlich Ende September ansteht. Doch dieses Jahr, das bei den Weinproduzenten als Frostjahr in Erinnerung bleiben wird, ist alles anders.So ist auf dem Üriker Weingut Rütihof der Familie Hasler-Bürgi der Wümmet bereits abgeschlossen. «Wir haben am 12. September angefangen und sechs anstatt die üblichen 35 bis 40 Tonnen Trauben gewümmet», erzählt Monica Hasler, die das elterliche Weingut mit seinen knapp fünf Hektaren in der fünften Generation führt. Sie sitzt an einem der langen Tische vor der offenen Scheune an der Sonne, die pünktlich zum Start des Suuser-Sunntigs die dunklen Wolken vertreibt. Sie hat etwas Zeit, bevor die ersten Gäste eintreffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.