Fluglärm

Südschneiser bieten Kooperation an – andere Vereine sind skeptisch

Die Fluglärmgegner im Süden spannen zusammen. Auch andere Organisationen werden aufgefordert, im gemeinsamen Kampf gegen einen Ausbau des Flughafens mitzumachen. Doch diese stellen klare Forderungen auf.

Die neue Koorperation strebt an, mehr Druck auf die Flughafenverwaltung und den Lufthansa-Konzern zu betreiben. Sie wollen einen «massvollen Flug­hafen».

Die neue Koorperation strebt an, mehr Druck auf die Flughafenverwaltung und den Lufthansa-Konzern zu betreiben. Sie wollen einen «massvollen Flug­hafen». Bild: Symbolbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Verein Flugschneise Süd – Nein (VFSN) und die Stiftung gegen Fluglärm setzten auf Kooperation. Das ist an sich noch keine überraschende Meldung. Denn beide Organisationen setzen sich gegen Südanflüge und -abflüge vom Flughafen Zürich-Kloten ein. Adolf Spörri, Präsident der Stiftung mit Sitz in Gock­hausen, sagt, dass eine Fusion kein Thema sei. Eine verstärkte Zusammenarbeit sei aber sinnvoll, weil damit ein viel grösserer Teil der Bevölkerung erreicht werden könne. «Wir werden mit verstärkter Aufklärung der ganzen Bevölkerung auf­zeigen, wohin die masslosen Begehrlichkeiten des Flug­hafens und des deutschen Lufthansa-Konzerns führen, welche in Kloten einen ‹EU-Hub› installieren wollen», sagt Spörri.

Matthias Dutli, Präsident des VFSN, bekräftigt Spörris Worte. Aktionen im nächsten Jahr sollen gemeinsam geplant werden. Ange­strebt werde mehr Druck auf die Flughafenverwaltung und den Lufthansa-Konzern, um in Zürich einen «massvollen Flug­hafen» zu betreiben.

Gemeinsame Ziele

Auffallend ist vor allem ein Satz in der gemeinsamen Presse­mitteilung. «Da der Flugverkehr auch für Gesundheits- und Umwelt­probleme rund um den Flughafen verantwortlich ist, wird den anderen Bürgerorganisationen die Zusammenarbeit angeboten.» Sowohl die Stiftung wie auch der VFSN streben eine Zusammenarbeit mit allen Organisationen rund um den Flug­hafen an, auch mit den Behördenorganisationen.

Kontakte zu den anderen Organisationen bestünden seit längerem und sollen intensiviert werden, erklärt Adolf Spörri. «Die Ziele sind – unabhängig von der Himmelsrichtung, in welcher die Organisation angesiedelt ist – die Lebensqualität, die Unversehrtheit und die Einhaltung bestehender Gesetze wie Umwelt­gesetzgebung oder Lärmschutzverordnung», sagt er. Die Organisationen müssten einen Ring um den Flug­hafen schliessen, um ihren Einfluss zu vergrössern, ergänzt Matthias Dutli. So werde eine Voraussetzung geschaffen, damit Zürcher Politiker, vor allem auch natio­nal tätige, die das Interesse ihrer Wählerinnen und Wähler vertreten, sich verstärkt einsetzen können.

Nur mit Südstarts

Bisher schien eine Zusammenarbeit unmöglich. Zuletzt setzten sich die Organisationen gemeinsam mit den Gemeinden aus Westen, Norden und Osten für Südstarts ein, die eine gerechtere Verteilung des Fluglärms bringen sollen. Die klare Position der Südschneiser in dieser Frage missfiel den anderen Organisationen.

Was sagen sie zum Friedens­angebot? Hans­peter Lien­hart (SP), Bülacher Stadtrat und Präsident der IG Nord, hat bisher keine Kenntnis von einer gewünschten engeren Kooperation. Er könne sich eine solche «selbstverständlich» vorstellen. Allerdings: «Nur wenn der Süden bereit wäre, über die Mittagszeit die Südstarts geradeaus zu akzeptieren». Davon gehe er aber nicht wirklich aus.

Die Präsidentin der Region Ost, Barbara Günthard-Maier (FDP), ist offen für den «Austausch mit allen Himmelsrichtungen». Man habe in der Vergangenheit auch selber das Gespräch gesucht. Klar sei aber, dass es «eine faire Lösung» geben soll, sagt die Winterthurer Stadträtin. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 27.12.2016, 10:03 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!