Zum Hauptinhalt springen

Stürmischer Start für die Pappeln von Meilen

Am Montagmorgen haben Gärtner auf der Meilemer Seeanlage fünf neue Pappeln gepflanzt.

In der Seeanlage Meilen werden neue Pappeln gepflanzt.
In der Seeanlage Meilen werden neue Pappeln gepflanzt.
Fabienne Sennhauser
Trotz stürmischem Wind wurden die sieben bis acht Meter hohen Pyramidenpappeln erfolgreich in die Erde gebracht.
Trotz stürmischem Wind wurden die sieben bis acht Meter hohen Pyramidenpappeln erfolgreich in die Erde gebracht.
Fabienne Sennhauser
Als die ursprünglichen Pappeln noch klein waren: Das Foto zeigt Meilen in den 1930er-Jahren. Das Haus links ist mittlerweile verschwunden – heute befindet sich hier die Zufahrt zum Fährensteg.
Als die ursprünglichen Pappeln noch klein waren: Das Foto zeigt Meilen in den 1930er-Jahren. Das Haus links ist mittlerweile verschwunden – heute befindet sich hier die Zufahrt zum Fährensteg.
PD/Gemeinde Meilen
1 / 8

«Wenn das nur gut kommt», murmelt der Fährenkassier, während er routiniert die Autos auf dem Deck einweist. Seine Bedenken gelten nicht etwa der nächsten Überfahrt nach Horgen, zu der die Fähre in wenigen Minuten wieder aufbrechen wird. Sorgen bereiten dem Mann viel mehr die fünf feinen Bäumchen, die auf der Seeanlage unmittelbar neben der Fährestation gefährlich im Wind hin- und herschaukeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.