Uetikon

Stellen für Betrieb der Uetiker Mittelschule sind bewilligt

Die Planung der Kantonsschule in Uetikon kommt voran: Der Regierungsrat hat den Stellenplan für die Leitung und Administration beschlossen. Die total 8,75 Stellen kosten 1,2 Millionen Franken pro Jahr.

Ein weiterer Schritt in Richtung Gymnasium am See in Uetikon ist getan.

Ein weiterer Schritt in Richtung Gymnasium am See in Uetikon ist getan. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Provisorium der Kantonsschule in Uetikon soll im Schuljahr 2018/19 den Betrieb aufnehmen – als Lang- und Kurzzeitgymnasium mit mittelfristig rund 500 Schülerinnen und Schülern. Der definitive Standort ist bis spätestens 2028 auf dem ehemaligen Fabrikareal am See geplant. Als Übergangsrektor ist seit März Urs Bamert im Amt, der mit Vorbereitungen für die neuen Mittelschulen in Uetikon und im Bezirk Horgen betraut ist.

Der Regierungsrat hat jetzt einen weiteren Schritt vollzogen: Er hat den Stellenplan für den Betrieb und die Verwaltung des Provisoriums verabschiedet, wie Christina Vögtli vom Mittelschul- und Berufsbildungsamt der Bildungsdirektion mitteilte. Der Plan mit 8,75 Vollzeitstellen umfasst neben Rektor, Prorektor und Adjunkt auch administratives Personal, einen Hausmeister sowie Techniker und eine Bibliothekarenstelle.

Gestaffelte Rekrutierung

Die jährlichen Ausgaben belaufen sich auf 1,2 Millionen Franken und werden aus dem kantonalen Budget für die Mittelschulen finanziert. Die Rekrutierung des Personals soll gestaffelt bis 2018 erfolgen. Die Stelle für den künftigen Rektor wurde laut Vögtli Mitte April ausgeschrieben, die Ausschreibung der anderen Stellen erfolgt noch.

Nicht im Stellenplan enthalten sind die künftigen Lehrer. Es dürfte sich in der ersten Phase um 30 bis 40 Angestellte handeln, wie Vögtli sagt. Ihre Rekrutierung gehört zu den Aufgaben von Übergangsrektor Bamert, der den Betrieb der Kantonsschule sicherstellen muss. Die Finanzierung der Lehrer erfolgt mittels pauschaler Beiträge im Rahmen der kantonalen Verordnungen zu den Mittelschul- und Berufsschullehrern. Für Bamert und eine Adjunktin wurden zwei befristete Stellen bis Ende Februar 2020 geschaffen.

Bauauftrag vergeben

Für den Bau des Provisoriums hat der Regierungsrat letztes Jahr 18,2 Millionen bewilligt. Eine Beschwerde von SVP-Kantonsrat Hans-Peter Amrein ist vor Bundesgericht hängig, hat aber keine aufschiebende Wirkung. Der Auftrag für den Bau der Pavillons wurde im April an die Holzbaufirma Blumer-Lehmann in Gossau SG vergeben, wie die Medienstelle der Baudirektion bestätigte.

Erstellt: 30.05.2017, 08:53 Uhr

Artikel zum Thema

Arbeiten für Gymi-Provisorium können weitergehen

Uetikon Die Beschwerde eines SVP-Kantonsrats gegen den Kredit für das Mittelschulprovisorium in Uetikon hat keine aufschiebende Wirkung. Dies hat das Bundesgericht verfügt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben