Stäfa

Steelband Allstars trommelte zum Saisonende

Die Konzertreihe «Musig i de Beiz» hat mit dem Auftritt der Steelband Allstars ihre dritte Saison abgeschlossen und gleichzeitig die Sommerpause des Restaurants Rössli eingeläutet.

Die Steelband Allstars spielte am Freitagabend im Rössli: Junior Gill, Calvin Thomas und Martin Grah (von links) an den Steel Pans, David Henry am Schlagzeug (links, hinten).

Die Steelband Allstars spielte am Freitagabend im Rössli: Junior Gill, Calvin Thomas und Martin Grah (von links) an den Steel Pans, David Henry am Schlagzeug (links, hinten). Bild: Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Alles war vorbereitet. Die Parkplätze auf dem Rössliplatz waren für Fahrzeuge gesperrt. Denn dort hätte nach der gewitterfreien Woche und einem heissen Freitag unter freiem Himmel das Konzert mit karibischen Calypso-Rhythmen stattfinden sollen. Sogar die Gastgeber im Restaurant Rössli, Madlaina Weber und Simon Senn, hatten mit ihrem Team bereits alle Vorkehrungen getroffen, um das Publikum ebenfalls im Schatten der Bäume mit einem Buffet zu verköstigen. Aber die aufkommende Gewitterneigung am frühen Abend liess Urs Friederich, der seit 2015 die Konzertreihe «Musig i de Beiz» organisiert, den Anlass in den Rösslisaal verlegen.

«Anstatt im Freien anzufangen und dann bei einsetzendem Regen fluchtartig ins Innere zu wechseln, haben wir uns für die sicherere Variante entschieden», sagte er kurz vor Konzertbeginn. Der pensionierte Stäfner frönt mit dem Organisieren des Musikevents, das jeweils am ersten Montag des Monats in der Rössli-Beiz abgehalten wird, seinem Hobby. Diese Konzerte sind nicht Teil des Programms des Kulturkarussells, das in der Regel freitags angesagt ist. Auch sieht sich Urs Friederich mit seinem Angebot nicht als Konkurrenz. Darum finden seine Events zu Wochenbeginn und nicht im Rösslisaal, sondern in der Beiz statt.

«Nähe zum Publikum»

«Mir schwebten Konzerte vor, an denen die Nähe der Musiker zum Publikum vorrangig ist und dadurch eine lockere Atmosphäre entsteht», begründet der Initiator den Charakter seiner Konzerte. Man hole sozusagen Strassenmusik in die Beiz, womit er vor allem­ akustisch gespielte Musik meint, nach dem Motto «klein, aber fein». Die Bandbreite reicht von Blues, Jazz und Folk bis Pop, Klezmer und Canzoni. Madlaina Weber und Simon Senn waren sofort begeistert von der Idee, und so laden die drei bereits seit 2015 von Oktober bis Mai zu ihren «beizentauglichen» Konzerten ein. Diese beginnen um 19 Uhr und enden nach drei Sets mit reichlich Pausen fürs Essen und Plaudern um 22 Uhr.

«Karibiksound lässt Feriengefühle aufkommen.»Urs Friederich, Organisator von «Musig i de Beiz»

Das Besondere an dieser Musik­reihe ist, dass die Musiker ohne­ Gage auftreten. Urs Friederich zieht nach dem ersten Set mit einer alten Röstipfanne durch die Tische und streckt sie der Zuhörerschaft entgegen. Diese Topfkollekte ist zwar die finanzielle Basis und funktioniere ganz gut, dennoch geht der umtriebige Organisator immer wieder auch auf Sponsorensuche.

Drei Männer und ihre Fässer

So war das Konzert vom Freitagabend, mit dem «Musig i de Beiz» seine dritte Saison abschliesst, denn auch als Dank an alle Spender gedacht. Es war zugleich auch der letzte Abend für die Rösslibeiz, die danach eine dreiwöchige Sommerpause einlegt. Rund 60 Personen hatten sich an den langen Tischen niedergelassen, bedienten sich am reichhaltigen Buffet.

Derweil spielte die Steelband All­stars mit ihren heissen Rhythmen auf. Vor den Fässern, den soge­nannten Steel Pans, standen Calvin Thomas, Junior Gill und der Schweizer Martin Grah, während­dem der Schlagzeuger David Henry vor seiner Batterie sass. Der Auftritt der vierköpfigen Band hat bereits Tradition, hat sie doch alle Abschluss­konzerte für Urs Friederich bestritten. Karibiksound, meinte die­ser zu seiner Wahl, passe halt zum Sommerauftakt und liesse Feriengefühle aufkommen.

Gekommen waren neben Fans der Musikreihe auch solche, denen dieser Musikstil zusagt, und zwar nicht nur aus Stäfa und dem Bezirk, sondern aus der ganzen Deutschschweiz, wie sich im Gespräch mit dem einen oder anderen Zuhörer heraushören liess.

Die nächste Saison von «Musig i de Beiz» startet am Montag, 1. Oktober, ab 19 Uhr mit Ross Couper and Tom Oakes und ihrem Irish Folk. Bahnhofstrasse 1 in Stäfa, Eintritt frei, Topfkollekte. Reservationen unter 044 926 57 67. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 23.07.2018, 11:04 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!