Zum Hauptinhalt springen

Wo Hürlimann draufsteht, ist noch immer Hürlimann drin

Das Stammhaus der einstigen Brauerei Hürlimann in Feldbach ist heute noch mit auffälligen Inschriften versehen. Doch wer hat diese eigentlich auf die Fassaden gemalt – und wann? Eine Spurensuche.

Klartext an der Fassade: Die einstige Hürlimann-Brauerei in Feldbach fällt auch dank der beiden Inschriften auf - und ist heute ein Restaurant.
Klartext an der Fassade: Die einstige Hürlimann-Brauerei in Feldbach fällt auch dank der beiden Inschriften auf - und ist heute ein Restaurant.
Moritz Hager

Das markante Gebäude am Strassen­kreisel in Feldbach fällt jedem Auto- oder Velofahrer auf, der von Rapperswil her kommt: «Stammhaus der Brauerei Hürlimann» prangt in grossen Lettern auf dem Haus, das heute das Restaurant Redneck Heaven beherbergt. Ergänzt wird die Inschrift weiter unten auf der Fassade: In dieser Liegenschaft habe von 1836 bis 1865 Hans Heinrich Hürli­mann aus Hombrechtikon die von ihm gegründete Bierbrauerei betrieben, heisst es da in älterer Schrift, und 1866 habe sein Sohn­ in Zürich-Enge die ­bekannte Brauerei Hürlimann gegründet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.