Meilen

Kartentricks und Luftsprünge in der Kirchgasse

Am Samstag fand das «Kirchgassfäscht» in Meilen statt. Erneut stellte eine Vielzahl von lokalen Musikern, Tänzern und Köchen ihr Können unter Beweis.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Wetter hält sich soweit gut, als am Samstag um 15 Uhr in Meilen das «Kirchgassfäscht» beginnt. Er habe dieses Jahr extra für gutes Wetter gesorgt, sagt Gemeindepräsident Christoph Hiller (FDP) in seiner Begrüssungsrede. Die dunklen Wolken am Himmel beschwören dennoch ungute Erinnerung an letztes Jahr herauf. Damals mussten einige der engagierten Musiker unverrichteter Dinge wieder abziehen. Auch dieses Jahr, an der neunten Ausgabe des Meilemer Festes, markieren die dichten Wolken bedrohliche Präsenz und der Wind ist mal stärker, mal schwächer. Er trägt den Duft der kulinarischen Angebote weg von der Kirchgasse, hinein ins Dorf. Regen bleibt den Festbesuchern aber erspart.

Kulinarische Weltreise

Wohin man schaut: Winkende Hände, freudig strahlende Augen, die soeben ein bekanntes Gesicht erspäht haben. Das «Kirchgassfäscht» funktioniert als sozialer Treffpunkt von Freunden und Bekannten. Hier treffen alteingesessene Meilemer auf Neuzuzüger, ganz junge Gemeindemitglieder auf solche, die ihr ganzes Leben hier verbracht haben. Wie viele Menschen genau es am Samstag hierhin geschafft haben, ist schwierig zu schätzen. «Die Besucherzahl bewegt sich aber irgendwo zwischen 1000 und 2000 Menschen», sagt Priska Lutta, Präsidentin des Kirchgassfestvereins.

Auch die Stände wiederspiegeln die bunte Vielfalt der Gemeinde. Dies kommt insbesondere beim Essensangebot zum Ausdruck. Der Besucher wähnt sich schon fast auf einer Weltreise, wenn er an Paella, Pizza, Knödel, Crêpes und vielen anderen Köstlichkeiten vorbeigeht. Viele der Köche stammen selbst aus Meilen. Nicht nur sie präsentieren ihr Angebot, Dutzende Meilemer Vereine stellen sich den Besuchern vor. Aktiv gehen die Mitglieder der politischen Parteien, Sportvereine oder kulturellen Angebote auf die ihnen unbekannten Gesichter zu. Sie vermeintlichen Neuzuzüger sind oft aber in einer anderen Gemeinde wohnhaft und nur zu Besuch in Meilen.

Was ebenfalls alle – egal ob Meilemer oder nicht – magisch anzieht, sind die Darbietungen auf der grossen und kleinen Bühne. Nachdem die Klänge des Musikvereins Meilen in der Kirchgasse verklungen sind, folgen bald schon rockigere Töne der sechsköpfigen Schülerband «Nine to Fourteen». Die Jungs verleiten Kleinkinder zu Luftsprüngen und ihre Grosseltern zu verzücktem Klatschen. Wie Profis agieren sie auf der Bühne und geben mit den Drumsticks den Takt für den Beifall vor.

Musikalischer Zauberer

Weiter unten bei der Kirchgasse, fast bei der reformierten Kirche, sitzt ein älterer Mann mit Zylinder und bunter Weste an einer langen Festbank. Um ihn herum scharen sich Kinder. Zauberer Peps verwirrt sie mit seinen Kartentricks. Wann immer ein Kind meint, es habe den Trick durchschaut, liegt die Karte wieder an einem anderen Ort und auf dem Gesicht des Zauberers erscheinen Lachfalten. Später wird er die Karten verstauen, die grosse Bühne zusammen mit seiner Country-Band «Tuff Enuff» betreten und den Besuchern bis Mitternacht richtig einheizen.

Ihren ersten Auftritt auf der grossen Bühne haben vier kleine Ballerinas aus der Tanzschula «Kiba». Mit perfekt frisiertem Dutt auf dem Kopf schweben sie über die Bühne und zeigen, was sie in den Tanzstunden gelernt haben. Ihre Fans im selben Alter stehen ganz vorne vor der Bühne. Die kleinen Hände haben sie auf dem schwarzen Boden der Bühne platziert. Mit offenem Mund verfolgen sie die Sprünge der Mini-Tänzerinnen. ()

Erstellt: 02.07.2017, 16:15 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!