Wald

Illegale Biketrails nehmen in den Wäldern zu

Die Ruheoase Wald mutiert vielerorts immer mehr zu einer Konfliktzone. Nutzer fühlen sich von den vielen Velofahrern gestört.

Velofahren verboten: Die Zumiker Jäger gehen zusammen mit der Gemeindepolizei gegen Biker, die unerlaubt durch den Wald fahren, vor.

Velofahren verboten: Die Zumiker Jäger gehen zusammen mit der Gemeindepolizei gegen Biker, die unerlaubt durch den Wald fahren, vor. Bild: Sabine Rock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den Schweizer Wäldern herrscht Dichtestress. Biker, Wanderer, Jogger, Hundebesitzer, Waldspielgruppen – sie alle zieht es mit unterschiedlichen Ansprüchen in die Natur. Mit dem Aufkommen der E-Bikes und der Erfindung neuer Sportarten wie Geocaching, einer mittels Apps gesteuerten Schatzsuche, hat die Belastung in den letzten Jahren weiter zugenommen. Das hat Auswirkungen auf die Wildtiere und Vegetation.

Welche Freizeitaktivitäten dabei besonders problematisch sind, lässt sich gemäss Rolf Ehrbar, Regionalförster im Gebiet Obersee, nicht pauschal sagen. «Im Winter sind es in den Berggebieten vor allem Schneeschuhläufer, die abseits der offiziellen Routen unterwegs sind», sagt er. «Im Sommer treffen wir in den Tiefenlagen von Rapperswil-Jona bis Uznach vermehrt auf Mountainbiker, die trotz Verbot quer durch den Wald Trails anlegen.»

Regeln gemeinsam erarbeiten

Renitente Velofahrer sind auch in den anderen Waldgebieten am Zürichsee ein Problem. Nicole Aebli, Rangerin im Wildnispark Zürich Sihlwald, sieht die Biker in der Pflicht: «Im Wald gibt es genügend Platz, wenn sich alle an die Regeln halten.» Velofahren ist in allen Schweizer Wäldern nur auf den befestigten Waldwegen oder offiziellen Trails erlaubt. Die Gemeinden können aber Ausnahmen bewilligen. Verschärft wurde die Regelung im Sihlwald: Dort gilt seit 2008 eine Schutzverordnung, die das Verlassen der markierten Wege in der Kernzone auch für Fussgänger verbietet.

Der Anstoss für Lenkungsmassnahmen erfolge meist durch die Gemeinden oder regionale Planungsgruppen, sagt Sabrina Kindschi, Mediensprecherin der Zürcher Baudirektion. «Bei Lösungen wirken in der Regel neben den Behörden auch Waldeigentümer, Nutzergruppen und Verbände mit.» Auch Förster Rolf Ehrbar ist überzeugt, dass ein Dialog zwischen allen Beteiligten die Akzeptanz der Regeln erhöht.

Mit der Polizei auf Patrouille

Bei der Erstellung der sogenannten Waldentwicklungspläne werden den einzelnen Waldgebieten unterschiedliche Vorrangfunktionen zugeordnet, wie etwa Erholung, Schutz vor Naturgefahren und die Förderung von Biodiversität. Grossanlässe wie Orientierungsläufe werden bewusst in Gebieten wie dem Atzmännig, der die Vorrangfunktion Erholung hat, bereits als Tourismusregion gilt und mit dem öffentlichen Verkehr gut erschlossen ist, veranstaltet.

«Besonders belastet sind zentrumsnahe Stadt- und Agglomerationswälder», sagt Kindschi. Dazu zählen auch die Regionen Pfannenstiel und Zimmerberg. Bei schönem Wetter stark frequentiert ist auch das Meilemer Tobel. Die Gemeinde hat Beschwerden über rasende Biker zum Anlass genommen, Hinweistafeln mit der Aufforderung «Respekt statt Verbot» zu kreiieren. «Wir hoffen, dass wir so das gegenseitige Verständnis fördern können», sagt Gemeindeschreiber Didier Mayenzet, der selbst häufig im Tobel unterwegs ist.

Auch im Zumiker Wassbergwald hängen seit kurzem Plakate, die das Velofahren abseits der Strassen verbieten. Am Mittwochabend war die Jagdgesellschaft gemeinsam mit der Zumiker Gemeindepolizei auf Patrouille, in der Hoffnung Übeltäter auf frischer Tat zu ertappen. (zsz.ch)

Erstellt: 02.09.2018, 13:34 Uhr

Artikel zum Thema

Mit Jägern und Polizisten auf Patrouille

Wald Die Jagdgesellschaft Zumikon geht schon seit einiger Zeit gegen Mountainbiker vor, die unerlaubt querfeldein rasen. Am Mittwochabend gingen die Jäger gemeinsam mit der Gemeindepolizei auf Patrouille, um den Übeltätern das Handwerk zu legen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!