Meilen

Die Altersresidenz ist jetzt auch ein Künstleratelier

Im Seniorenheim Tertianum Parkresidenz lassen Künstler die Bewohner an der Entstehung ihrer Werke teilhaben. Dies aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Residenz.

Zwei Bewohnerinnen des Seniorenheims schauen der Künstlerin Andrea Muheim bei der Arbeit über die Schulter.

Zwei Bewohnerinnen des Seniorenheims schauen der Künstlerin Andrea Muheim bei der Arbeit über die Schulter. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Verzweiflung hat Andrea Muheim gerade ganz schön im Griff. Eben hat sie mit einem Lappen über den Blattbogen auf der Staffelei vor sich gewischt. Erst zögerlich, dann immer entschlossener. Und urteilt nun: «Es wird immer schlimmer.» Das jedoch sehen die beiden älteren Damen neben ihr ganz anders. «Viel besser!», sagt die eine.

Der Haarribel komme jetzt gut zur Geltung. «Tipptopp, super», lobt die andere und lacht freudig überrascht. Sie ist die auf Muheims Bild Porträtierte. Die Dame mit der Pilzbluse. Bis eben gerade hat sie davon, dass sie als Modell dient, allerdings selber nichts mitbekommen. Da hat sie noch nichts ahnend mit ihren Freundinnen im Speisesaal des Meilemer Seniorenheims Tertianum Parkresidenz gesessen.

Dabei war sie vor gut einer Stunde Muheim aufgefallen. Nicht zuletzt wegen ihrer markanten Bluse. «Die Leute sind hier gut angezogen», wird die 51-jährige Malerin später sagen, «das spricht mich visuell an.» Muheim hatte sich da im Gang vor dem Speisesaal mit ihrer Staffelei installiert. Und erst einmal beobachtet, was sich rund um sie tat. Hier, an diesem für sie noch unbekannten Ort – an dem sie nun eine Woche lang lebt und arbeitet.

Kunst kommt ins Haus

Dies im Rahmen der Aktion «Artists-in-Residence». Dahinter steckt die Idee, Kunstschaffende ins Haus zu bringen und so Bewohner und Besucher am Entstehen ihrer Werke teilnehmen zu lassen. Hierfür ziehen vier Künstler nacheinander für je eine Woche in die Seniorenresidenz; die Zürcherin Muheim ist nun die erste. «Viele unserer Kunden sind kunstaffin», sagt Markus Müller, Geschäftsführer des Meilemer Tertianums, «sie haben während ihrer aktiven Jahre häufig Museen oder Theater besucht, selber gemalt oder gar eigene Kunstsammlungen besessen.»

Weil für die meisten davon der Besuch von Kulturveranstaltungen nun zu beschwerlich sei, hole man eben die Kunst zu ihnen. «Der direkte Kontakt mit den Künstlern soll Diskussionen anregen», erklärt Müller, «und geistige Aktivität auch bei Demenzbetroffenen fördern.»

Den Anlass für das Projekt hat das 25-jährige Bestehen der Parkresidenz gegeben. «Wir haben uns ein Thema überlegt, das Bewohner, Angehörige und auch die Öffentlichkeit gleichermassen anspricht», sagt Markus Müller, der mit der Kunsthistorikerin und Kuratorin Karin Frei Rappenecker zusammengearbeitet hat.

Rasche Entscheide

Sie habe sich bald entschieden gehabt, bei dem Anlass mitzumachen, sagt Muheim. Das Porträtieren von Menschen gehört denn auch zu ihrem breiten Œuvre. Rund 30 Jahre betätigt sie sich schon als Künstlerin. Aber: «Im Atelier male ich solange, bis mir das Bild gefällt.» Hier indes will sie schnell arbeiten. Das verlangt rasche Entscheide für diese Farbe oder jenen Pinselstrich: eine Herausforderung an die Ansprüche, die sie selber an sich stellt. Denn das Licht soll stimmen, die Komposition, die Farben. So schnell ist sie da nicht mit sich zufrieden.

Und bald schon sitzt sie auch nicht mehr allein an ihrem Platz. Angestellte und Bewohner halten bei ihr inne. Fragen sie nach der verwendeten Farbe, machen den vergleichenden Blick zwischen Bild und Wirklichkeit.

Die mit dem Projekt «Artists-in-Residence» angestrebte Diskussion beginnt. «Malen und gleichzeitig reden ist nicht so einfach», sagt Muheim. Auch das ist ungewohnt für sie. «Aber eine spannende Übung», bilanziert sie. Es sei gut möglich, dass sie sich nach dem Projekt wieder vermehrt dem beobachtenden und schnellen Porträtieren widmen werde.

Erstellt: 14.09.2019, 10:23 Uhr

Drei weitere Künstler

Andrea Muheim ist noch bis Sonntag, 15. September, bei ihrer Arbeit
zu beobachten. Ihr folgen: vom 16. bis zum 22. September die Illustratorin, Zeichnerin und Malerin Lika Nüssli, vom 23. bis zum
29. September die Installationskünstlerin Barbara Meyer Cesta und vom 30. September bis zum 6. Oktober der Multimediakünstler Rudolf Steiner. Täglich öffentlich zugänglich von 10 bis 17 Uhr im Seniorenheim Tertianum Parkresidenz, Dorfstrasse 16, Meilen.

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles