Zum Hauptinhalt springen

Sportfreundliche Schulen am rechten Ufer ausgezeichnet

Die Schulen Eich und Tobel in Hombrechtikon sowie die Sekundarschule Erlenbach/Herrliberg erhalten das Label für sportfreundliche Schulkultur.

Das Sportamt will Schulen auszeichnen, die dem Sport Raum geben - etwa, indem sie mindestens drei Sporttage pro Jahr veranstalten.
Das Sportamt will Schulen auszeichnen, die dem Sport Raum geben - etwa, indem sie mindestens drei Sporttage pro Jahr veranstalten.
Symbolbild, Keystone

Welchen Platz der Sport im Schulalltag erhält, können die Züricher Schulen bis zu einem gewissen Grad selbst bestimmen. Manche bieten allerdings den Schülerinnen und Schülern mehr als bloss das Pflichtprogramm. «Freiwillige Sportangebote sind oftmals das Resultat eines besonderen Engagements von Lehrpersonen und Schulleitern. Ihre Bemühungen für den Sport und die Bewegungsförderung wollen wir auszeichnen», sagt Martina Kropf, stellvertretende Leiterin Sportföderung beim Sportamt des Kanton Zürichs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.