Zum Hauptinhalt springen

Sonova spendet 2 Millionen für Hilfsprojekte

Der Stäfner Hörgerätehersteller Sonova hat im vergangenen Jahr Hilfsprojekte in 18 Ländern unterstützt. Die fast 2 Millionen kommen hauptsächlich Kindern mit Hörverlust zugute.

Die Stiftung Hear the World von Sonova unterstützt unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Kinderspital Zürich ein Hilfsprojekt in Armenien.
Die Stiftung Hear the World von Sonova unterstützt unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Kinderspital Zürich ein Hilfsprojekt in Armenien.
Erhin Macksey, zvg

Die Stiftung Hear the World des Hörgeräteherstellers Sonova setzt sich weltweit für Menschen mit Hörverlust ein. Im Berichtsjahr 2015/16 spendete sie Hörlösungen, finanzielle Mittel und fachliche Unterstützung im Wert von knapp 1,9 Millionen Franken.

Die Schweizer Stiftung habe 23 Projekte in 18 Ländern unterstützt, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Der Schwerpunkt liegt auf der hörmedizinischen Versorgung von Kindern mit Hörverlust in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Ohne Unterstützung könnten diese Kinder die Sprache nicht erlernen, erhielten keinen Zugang zu Schulbildung und hätten dadurch kaum Perspektiven für ihre Zukunft. Die Stiftung will ihnen die Chance geben, sich altersgerecht zu entwickeln und ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Mit Prävention gegen Hörverlust

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Stiftungsarbeit ist laut Mitteilung die Prävention. Zu den häufigsten Ursachen von Hörverlust zähle die unsachgemässe Behandlung von Mittelohrentzündungen, überdosierte Malariamedikamente oder ein Trauma durch Landminen. Hear the World unterstützt in Kambodscha fünf Kliniken, in denen die Ärmsten des Landes versorgt werden.

Auch in der Schweiz setzt sich die Stiftung im Bereich Prävention ein. Im vergangenen Jahr wurden über 500'000 Ohrstöpsel an Konzertbesucher verteilt.

510 Mitarbeitende von Sonova haben im Berichtsjahr 610 Tage Freiwilligenarbeit für die Stiftung geleistet. Es ging dabei darum, lokal das notwendige Fachwissen für Diagnostik und Anpassung der Hörgeräte aufzubauen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch