Zum Hauptinhalt springen

Schrebergärtner sollen neben den Friedhof zügeln

Nächstes Jahr beginnt in Herrliberg der Bau von neuen Alterswohnungen. Das bedeutet auch das Ende für 30 Schrebergärten. Die Gemeinde sorgt für Ersatz – doch der Gärtnerverein ist damit noch nicht ganz glücklich.

Ein neuer Ort für die Herrliberger Schrebergärten:?Auf dieser leicht abfallenden Wiese beim Friedhof Humrigen werden künftig Salate und Gemüse angebaut werden.
Ein neuer Ort für die Herrliberger Schrebergärten:?Auf dieser leicht abfallenden Wiese beim Friedhof Humrigen werden künftig Salate und Gemüse angebaut werden.
Sabine Rock

In den Schrebergärten an der Schulhausstrasse in Herrliberg, an bester Zentrumslage, gedeihen heuer zum letzten Mal Bohnen, Beeren und Blattläuse. Die 30 Parzellen auf gemeindeeigenem Boden müssen einer Überbauung mit 40 Alterswohnungen weichen. Baubeginn ist voraussichtlich in gut einem Jahr.Damit endet eine lange Galgenfrist für die Herrliberger Schrebergärtner. Sechs Jahre ist es her, dass sie sich vergeblich gegen die Umzonung des Grundstücks wehrten. Der Wille in der Bevölkerung, etwas gegen den Mangel an Alterswohnungen zu unternehmen, war stärker als jener, ein grünes Idyll zu schützen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.