Herrliberg

Schnelles Internet für das ganze Dorf – Herrliberg leistet Pionierarbeit

Schnell im Internet surfen – das können ab dem kommenden Jahr auch die Anwohner in den Herrliberger Aussenquartieren. Die Gemeindeversammlung stimmte der Initiative Glasfasernetz deutlich zu.

Auch ausserhalb des Herrliberger Dorfkerns kann man bald schnell in Internet surfen.

Auch ausserhalb des Herrliberger Dorfkerns kann man bald schnell in Internet surfen. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herrliberg wird das Glasfasernetz auf das gesamte Gemeindegebiet ausweiten. An der Gemeindeversammlung am Mittwochabend stimmten die Stimmbürger der Initiative Glasfasernetz mit deutlicher Mehrheit zu. Damit leistet die Gemeinde Pionierarbeit beim schnellen Internet. «Mir ist keine andere Gemeinde in der Schweiz bekannt, die den Anwohnern auch im nicht überbauten Gebiet kostenlos einen Glasfaseranschluss zur Verfügung stellt», sagt Gemeindeschreiber Pius Rüdisüli.

Bereits heute verfügt das dicht besiedelte Gebiet im Dorf über ein Glasfasernetz. Wer ausserhalb wohnt – etwa in Hof, Rütihof, Rütibüel oder Schlatt –, musste bisher mit den langsameren Kupferleitungen Vorlieb nehmen oder die zusätzlichen Investititionskosten selber tragen.

Solidarität zwischen Dorf und Berg

Bald werden auch die Bewohner am Berg schneller surfen können. Mit der Genehmigung des Kredits von 500 000 Franken wird der Anschluss auch für sie kostenlos, wie dies bereits für die Liegenschaftsbesitzer im Dorf der Fall war.

«Das deutliche Resultat hat mich überrascht», sagt Initiant Domenik Ledergerber (SVP). «Dass die Bevölkerung aus dem Dorf solidarisch mit den Anwohnern vom Berg zusammenhält, freut mich sehr.»

«Mir ist keine andere Gemeinde bekannt, die allen Anwohnern gratis einen Anschluss zur Verfügung stellt.»Pius Rüdisüli, Gemeindeschreiber

Der Gemeinderat hat indessen damit gerechnet, dass die Initiative angenommen werden könnte, wie Gemeindeschreiber Rüdisüli sagt. Obwohl die Behörde die Initiative zur Ablehnung empfohlen hatte, habe man keine Mühe mit dem Resultat.

Jährliche Folgekosten erwartet

Das Projekt für den Ausbau des Netzes liegt bereits vor. Dieses wurde im April ausgearbeitet, als der Gemeinderat den betroffenen Anwohnern im nicht überbauten Gebiet vorschlug, das Netz gegen eine Kostenbeteiligung von 4050 Franken pro Liegenschaft zu erweitern. Das Interesse fiel zu gering aus, weshalb der Gemeinderat auf einen Ausbau verzichtete. Nun könne man aber auf die damals geleistete Vorarbeit zurückgreifen. «Es geht nur noch darum, die Kabel zu verlegen», sagt Rüdisüli.

Bei der damaligen Projektierung sei man von Kosten in der Höhe von 500 000 Franken ausgegangen. Hinzu kommen jährliche Folgekosten für Betrieb, Unterhalt und Abschreibungen, wie RPK-Präsident Joel Gieringer an der Gemeindeversammlung vom Mittwoch sagte. Die Gemeinde rechnet mit einem Betrag von rund 36 000 Franken pro Jahr. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 07.12.2017, 18:03 Uhr

Artikel zum Thema

Herrliberger wollen Glasfasernetz für den Berg

Herrliberg Herrliberg wird das Glasfasernetz auf das gesamte Gemeindegebiet ausweiten. Die entsprechende Initiative wurde an der Gemeindeversammlung deutlich angenommen. Debattiert wurde auch über die Revision des Richtplans. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!