Zum Hauptinhalt springen

Rinder von Nils Müller müssen wohl wieder in den Schlachthof

Vor sechs Monaten hat der Förchler Bauer Nils Müller die Bewilligung zur Weideschlachtung erhalten – nach vierjähriger Pilotphase. Nun aber droht bereits wieder das Aus: Das Bundesamt für Lebensmittelschutz und Veterinärwesen plant eine Aufhebung der gesetzlichen Grundlage.

Für den Förchler Bauer Nils Müller ist die tiergerechte Haltung seiner Rinder wichtig.
Für den Förchler Bauer Nils Müller ist die tiergerechte Haltung seiner Rinder wichtig.
Archiv Markus Zürcher

Elf Seiten umfasst die Bewilligung, die Bauer Nils Müller seit Mai dieses Jahres besitzt. Sie erlaubt ihm als erstem und bislang einzigem Betrieb in der Schweiz, sein Vieh mit Gewehrschuss auf der Weide zu schlachten. Ausgestellt hat sie im Mai das kantonale Veterinäramt mit Gültigkeit bis Ende 2018. Danach wäre sie, bei Erfüllung der Anforderungen, für eine weitere Periode erneuert worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.