Zum Hauptinhalt springen

Polizei ermittelt jugendliche Schläger

Am letzten Sonntag wurde beim Bahnhof Küsnacht ein 58-jähriger Mann niedergeschlagen. Nun hat die Polizei die mutmasslichen Täter ermittelt. Einer ist erst 14.

Die Auseinandersetzung ereignete sich in der Nähe des Küsnachter Bahnhofes. Mutmasslicher Haupttäter ist ein 19-jähriger Mann, der nun in Haft sitzt.
Die Auseinandersetzung ereignete sich in der Nähe des Küsnachter Bahnhofes. Mutmasslicher Haupttäter ist ein 19-jähriger Mann, der nun in Haft sitzt.
Archiv ZSZ / Manuela Matt

Etwa eine Woche nach dem Angriff auf einen 58-jährigen Passanten beim Bahnhof Küsnacht vermeldet die Polizei erste Ermittlungserfolge.

Wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt, konnten mehrere tatverdächtige junge Männer ausfindig gemacht werden. Am Freitagmorgen wurden ein 14-Jähriger, sowie zwei weitere junge Männern im Alter von 19 und 20 Jahren verhaftet. Gemäss den Angaben der Kantonspolizei sind alle drei im Besitz eines Schweizer Passes.

«Anstifter» ist erst 14 Jahre alt

Die anschliessenden Befragungen ergaben, dass es sich beim 19-Jährigen um den Haupttäter handelt. Er war vom 14-Jährigen zur Tat angestiftet worden.

Der 20-Jährige war nachweislich nicht am Tatort. Der sehr junge «Anstifter» sowie der 20-Jährige wurden nach den Befragungen noch am gleichen Tag aus der Polizeihaft entlassen. Der 19-Jährige wird der Staatsanwaltschaft See/Oberland zugeführt. Die Ermittlungen zu weiteren Gruppenmitgliedern sind im Gange.

Das 58-jährige Opfer war am letzten Sonntagabend in der Nähe des Küsnachter Bahnhofes von einer acht bis zehnköpfigen Gruppe angesprochen worden. Wie Carmen Surber, Mediensprecherin der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage sagt, gab der Mann daraufhin «verbal zurück». Dann kam es zur Attacke. Der 58-Jährige erlitt dabei Verletzungen im Gesicht und musste ins Spital.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch