Zum Hauptinhalt springen

Oetwiler Kirchenpflege kommt nicht zur Ruhe

Kaum hat die reformierte Kirchenpflege ihre Vakanzen geklärt, muss sie sich erneut mit einem Rücktritt beschäftigen.

Der reformierten Kirchenpflege von Oetwil fehlt es im personellen Bereich nach wie vor an Konstanz.
Der reformierten Kirchenpflege von Oetwil fehlt es im personellen Bereich nach wie vor an Konstanz.
Michael Trost

Bei den Wahlen Ende April 2018 konnten sämtliche Sitze der reformierten Kirchenpflege Oetwil besetzt werden. Vollzählig war die Kommission seither dennoch eigentlich nie. So kam es seit Beginn der Legislaturperiode bereits zu vier Rücktritten.

Jüngstes Beispiel ist Kirchenpflegepräsidentin Esther Oberli, die ihr Amt per Ende 2019 niedergelegt hat. Die Konsequenz: Seit Jahresbeginn wird die Kirchenpflege interimistisch von einem extern eingesetzten Sachverwalter geleitet. Denn obschon die übrigen sechs Sitze inzwischen alle wieder besetzt sind, konnte niemand gefunden werden, der den Vorsitz der Kirchenpflege übernehmen will oder kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.