Zum Hauptinhalt springen

Neuer Dorfsaal ist in Meilen umstritten

Zehn Kandidaten möchten in den neunköpfigen Meilemer Gemeinderat. Am Wahlpodium diskutierten sie darüber, wie viel Luxus sich Meilen noch gönnen kann – und was als nächstes angepackt werden muss.

Engagiertes Podium (v. l.): Cordula Kaiss, Alain Chervet, Hanspeter Göldi, Peter Bösch, Moderatorin Regula Lienin, Christoph Hiller, Irene Ritz, Thomas Steiger, Peter Jenny, Heini Bossert.
Engagiertes Podium (v. l.): Cordula Kaiss, Alain Chervet, Hanspeter Göldi, Peter Bösch, Moderatorin Regula Lienin, Christoph Hiller, Irene Ritz, Thomas Steiger, Peter Jenny, Heini Bossert.
Michael Trost

Knisternd war der Wahlkampf am Montagabend im Meilemer Löwen, und das lag zu Beginn vor allem am Mikrofon: Es knackte und rauschte dermassen, dass Regula Lienin, Moderatorin des Wahlpodiums und Leiterin der ZSZ-Regionalredaktion, die Diskussion zunächst gar nicht eröffnen konnte.

Spannend ist auch die Ausgangslage für die Wahlen vom 22. April. Zwar kandidieren nur 35 Personen für die 32 Sitze in den Meilemer Behörden. Doch in der wichtigsten, im Gemeinderat, kommt es zur Kampfwahl zwischen den Parteien, die gemeinsam zum Podium luden. Fünf Freisinnige, je zwei Vertreter der SVP/BGB und der SP sowie ein Parteiloser kandidieren für den neunköpfigen Gemeinderat, in dem auch die separat gewählte Schulpräsidentin vertreten ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.